Anzeige
LPA

„Das Unsagbare zur Sprache bringen“

Der Literaturwettbewerb „Das Unsagbare zur Sprache bringen“ der kmb und des Südtiroler Künstlerbundes wurde jetzt vorgestellt. Der mit Geldpreisen ausgelobte Wettbewerb will den Dialog zwischen Literatur und Religion, aber auch allgemein zwischen Literatur und Welt, zwischen Welt-Geschehen und Zeitgenossenschaft fördern.

„Unerhörte Poesie und unerwünschte sprachliche Chiffren“ hieß vor einem halben Jahr ein aktuelles Kunstprojekt, das Literatur, Musik und bildende Kunst im Bestreben vereinte, um aufzudecken und sichtbar zu machen, was in unserer Gesellschaft, ja in unserer derzeitigen Welt nicht funktionierte.

So soll auch die Literatur in der Lage sein, Entwicklungen zu antizipieren und wie in einem „Früh- warnsystem“ auf potenzielle Entwicklungen hinzuweisen. Die Literatur übernimmt als Radar die Funktion eines unverzichtbaren Wahrnehmungstrainings. Wir erwarten Literatur, die bejaht, die berührt, die Mut macht, die stört und sich einmischt und das an- und ausspricht, was sonst nicht zur

Sprache kommt oder unsäglich geworden ist. So wird Literatur wirksam in einem allgemeinen Dialog zwischen Kunst und Kirche.

TEILNAHMEBEDINGUNGEN & PREISE

Zur Teilnahme sind alle professionellen Dichter*innen eingeladen. Professionell arbeitende Autor*innen definieren sich über Veröffentlichungen und der Rezeption in einschlägigen Medien.

Einsendungen von Nachwuchsautor*innen (auch ohne Veröffentlichung) sind genauso willkommen. Zugelassen sind folgende literarische Formen:
- Lyrik (5 Gedichte bzw. ein Langgedicht)
- Prosa (Kurzprosa bis 2 Seiten)

Die unveröffentlichten Texte als pdf zusammen mit einem kurzen Lebenslauf und dem Bewerbungsformular bis zum 16.1.2023 an literatur@kuenstlerbund.org, Betreff „Das Unsagbare zur Sprache bringen“. Unvollständige Einsendungen werden nicht berücksichtigt.

Eine 5 köpfige Jury wählt aus den eingegangenen Bewerbungen 3 Autor*innen aus, welche je einen
Preis erhalten.
1. Preis 3.000 Euro
2. Preis 1.500 Euro
3. Preis 1.000 Euro

Die prämierten Texte werden am 12.Mai 2023 in Bozen vormittags im Rahmen einer Feier der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Auslober des Wettbewerbs behalten sich vor, die eingereichten Texte in einem Booklet zu veröffentlichen.

Die Jury behält sich auch vor nicht alle Preise zu vergeben.

AUSWAHLKRITERIEN
*inhaltliche Kohärenz
*Sprache: Stimmigkeit, Ausdruck, Bildhaftigkeit, Sprachwitz
*Themenbezug
*Originalität

URHEBERECHT
Die Teilnehmer*innen des Wettbewerbs stimmen einer nicht kommerziellen Verwendung der Texte von Seiten der Träger*innen des Wettbewerbs zu. Der Name des*der Autor*in wird dabei genannt.

PARTNER
Ein Projekt der KMB und des Südtiroler Künstlerbundes. Projektpartner: KFB, SKJ und KJS.

INFORMATIONEN und PROJEKTLEITUNG
Zusätzliche Informationen zum Wettbewerb können bei der Projektleiterin Katrin Klotz per E-Mail oder am Telefon unter 0471 977037 und über literatur@kuenstlerbund.org angefragt werden.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige