Anzeige
LPA

Wirtschafts- und Finanzdokument 2023-25 der Landesregierung steht

Wie das Land Südtirol in den kommenden drei Jahren die zur Verfügung stehenden Finanzmittel und Ressourcen einsetzt, um die festgelegten strategischen Ziele zu erreichen, wird im Wirtschafts- und Finanzdokument des Landes festgeschrieben. Dieses WFDL wird im Sinne der staatlichen Haushaltsbestimmungen Jahr für Jahr von der Landesabteilung Finanzen in Zusammenarbeit mit sämtlichen Verwaltungsstrukturen des Landes erarbeitet und bis Ende Juni dem Landtag übermittelt.

 

Ein Klima allgemeiner Unsicherheit, das es in der jüngeren Geschichte noch nie gegeben habe, bilde den Rahmen, in dem das WFDL 2023-25 erstellt worden sei, erklärte Landeshauptmann Arno Kompatscher. Der Landehauptmann hat das Dokument als Finanzlandesrat heute (28. Juli) in der Landesregierung eingebracht. Die Lage im Hinblick auf die Pandemie habe sich zwar seit der zweiten Jahreshälfte 2021 verbessert, sagte Kompatscher, doch die internationale geopolitische Krise als Folge des Krieges in der Ukraine und die von Rohstoffmangel und steigenden Energiepreisen angetriebene Inflation bedingten eine immer noch sehr unsichere Wirtschaftslage. "Diese weltweite Unsicherheit wirkt sich auch auf Südtirol und die lokale Wirtschaft aus", betonte der Landeshauptmann. "Wenn wir von einer geringen Auswirkung ausgehen, so würde Südtirols reales Bruttoinlandsprodukt nach einem Minus von neun Prozent 2020 und einem Plus von sechs bis sieben Prozent 2021 im laufenden Jahr um 2,5 bis 3,5 und 2023 mit 3,5 bis 4,5 Prozent zulegen."

In dem über 400 Seiten starken Dokument werden zunächst die wirtschaftlichen und finanziellen Zusammenhänge sowie die demografischen und sozioökonomischen Indikatoren und der institutionelle Rahmen dargelegt, der das Personal, die Körperschaften mit Landesbeteiligung sowie die finanziellen Verpflichtungen des Sicherungspaktes beinhaltet. Angeführt werden in der Folge die strategischen Ziele in den verschiedenen Aufgabenbereichen der Verwaltung. Die Grundlage dafür bilden das Koalitionsprogramm zur Bildung der Landesregierung und der von der Landesverwaltung erarbeitete Performance-Plan. 

Schließlich umfasst das WFDL 2023-25 auch eine Übersicht über die öffentlichen Bauprojekte. Darin finden sich die Landesbauvorhaben, für die bereits eine Mindestprojektierung erfolgt ist und die folglich in das Dreijahresprogramm der öffentlichen Bauten aufgenommen werden können, sowie jene Bauten, für die im nächsten Triennium die Projektierung anlaufen soll. Neu ist in dem Planungsdokument die Übersicht über die Projekte, für welche das Land eine Finanzierung aus dem staatlichen Aufbauplan PNRR anstrebt. 

 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Maxi Obexer

“Die Leichen im Keller”

Wie prägen unsichtbare Wunden und Verletzungen die Gesellschaft? Maxi Obexer über das Thema der diesjährigen Ausgabe der Summer School Südtirol: “Trauma & Drama: Wenn die Wunden weitergehen”.
0    
 | 
Podcast über den New Green Deal

„Wir sollten mutiger sein“

Mit dem New Green Deal soll der ökologische Umbau des Wirtschaftssystems geschafft werden. Forscherin Lucie Kirstein über ihre Kritik an dieser Strategie der EU-Kommission.
0    
 | 
Die Vielfalt am Kasserolhof in Villnöss

Eine Familie und ihre Weidegänse

Marlene und Lorenz Psenner sind nicht die klassischen Bauern. Sie gehen mit ihren Weidegänsen neue Wege und sind seit 2022 Teil der Slow Food Bewegung.
0    
 | 
Kommentar über Giorgia Meloni

„Geht doch nach Österreich“

"Giorgia Meloni empfiehlt „austriacanti“ die Auswanderung", schreibt Wolfgang Mayr in seinem Kommentar über die Politikerin, die sich anschickt, die erste Ministerpräsidentin Italiens zu werden.
1    
 | 
Einrad-WM in Grenoble

„Wir sind sehr zielstrebig“

Sie gewannen Muni-Rennen und Medaillen bei Bahnbewerben: Südtirols Einradsportler:innen waren bei der WM im französischen Grenoble sehr erfolgreich. Anna-Maria Perkmann und Leonie Mengon über ihre Erfolge und das Besondere am Einradsport.
0    
Anzeige
Anzeige