Anzeige
LPA

Unterkünfte für ukrainische Flüchtlinge gesucht

Viele der ukrainischen Flüchtlinge haben mittlerweile vor allem im Gastgewerbe Arbeit gefunden, einige suchen aber noch Unterkunftsmöglichkeiten. Wenn eine Wohnmöglichkeit kostenlos überlassen wird, ist von der Gemeindeimmobiliensteuer (GIS) befreit.

Seit über 100 Tagen herrscht in der Ukraine Krieg. Auf der Suche nach Schutz und Zuflucht sind Flüchtlinge aus der Ukraine auch nach Südtirol gekommen, derzeit halten sich 1300 bis 1500 Flüchtlinge in Südtirol auf. Die große Mehrheit der Geflohenen ist bei Bekannten, Verwandten oder Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die spontan ihre Hilfe angeboten haben, untergekommen. Obwohl die Kriegshandlungen nach wie vor anhalten, sind bereits einige Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurückgekehrt. Andere wiederum suchen in Südtirol eine Heimat auf Zeit und leben sich in den Gemeinden und Städten immer besser ein. Damit ergibt sich auch weiterhin der Bedarf nach Wohnraum und Unterkunftsmöglichkeiten.

Denn viele der ukrainischen Flüchtlinge haben mittlerweile vor allem im Gastgewerbe Arbeit gefunden, dies bestätigen auch die Daten des gestern (16. Juni) vorgestellten Arbeitsmarktberichtes von November 2021 bis April 2021 (LPA hat berichtet). Auch haben gar einige ukrainische Flüchtlingskinder in den vergangenen Wochen eine Südtiroler Schule oder den Kindergarten besucht. Jede und jeder, die oder der Wohnraum freistehen hat und diesen Flüchtlingen aus der Ukraine zugänglich machen möchte, kann sich darum bei der Landesabteilung Soziales (per Mail an fluechtlinge.profughi@provinz.bz.it) melden.

Wenn eine Wohnmöglichkeit kostenlos überlassen wird, ist laut Dringlichkeitsverordnung des Landeshauptmannes Nr. 14/2022 bis Ende Dezember 2022 von der Gemeindeimmobiliensteuer (GIS) befreit. Eine Mustervorlage für die unentgeltliche Nutzungsleihe ist auf der Landeswebseite abrufbar.

Informationen für Flüchtlinge und für alle, die Flüchtlingen unterstützend zur Seite stehen, gibt es unter www.provinz.bz.it/ukraine-hilfe (bzw. www.provincia.bz.it/aiuti-ucraina oder www.provinz.bz.it/help-ukraine).

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Maxi Obexer

“Die Leichen im Keller”

Wie prägen unsichtbare Wunden und Verletzungen die Gesellschaft? Maxi Obexer über das Thema der diesjährigen Ausgabe der Summer School Südtirol: “Trauma & Drama: Wenn die Wunden weitergehen”.
0    
 | 
Podcast über den New Green Deal

„Wir sollten mutiger sein“

Mit dem New Green Deal soll der ökologische Umbau des Wirtschaftssystems geschafft werden. Forscherin Lucie Kirstein über ihre Kritik an dieser Strategie der EU-Kommission.
0    
 | 
Die Vielfalt am Kasserolhof in Villnöss

Eine Familie und ihre Weidegänse

Marlene und Lorenz Psenner sind nicht die klassischen Bauern. Sie gehen mit ihren Weidegänsen neue Wege und sind seit 2022 Teil der Slow Food Bewegung.
0    
 | 
Kommentar über Giorgia Meloni

„Geht doch nach Österreich“

"Giorgia Meloni empfiehlt „austriacanti“ die Auswanderung", schreibt Wolfgang Mayr in seinem Kommentar über die Politikerin, die sich anschickt, die erste Ministerpräsidentin Italiens zu werden.
1    
 | 
Einrad-WM in Grenoble

„Wir sind sehr zielstrebig“

Sie gewannen Muni-Rennen und Medaillen bei Bahnbewerben: Südtirols Einradsportler:innen waren bei der WM im französischen Grenoble sehr erfolgreich. Anna-Maria Perkmann und Leonie Mengon über ihre Erfolge und das Besondere am Einradsport.
0    
Anzeige
Anzeige