Anzeige
LPA

Prof. Wiedermann warnt vor der Corona-Sommerwelle

Europaweit breiten sich die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 rasant aus. Prof. Dr. Christian Wiedermann, Internist und Koordinator der Forschungsprojekte am Institut für Allgemeinmedizin und Public Health der Claudiana Bozen macht auf die beunruhigende Entwicklung aufmerksam und ruft dazu auf, auch im Sommer Maske zu tragen und Abstand zu halten.

„Die zwei neuen Varianten weisen zusätzliche Mutationen auf. Mit diesen Varianten kann das Virus der bislang dank Impfung oder Infektion aufgebauten Immunität teilweise entgehen. Daher sind die neuen Varianten auch für diejenigen gefährlich, die sich schon vorher mit den Omikron-Subtypen BA.1 oder BA.2 angesteckt hatten“, erklärt Dr. Christian Wiedermann.

Im Einzelfall verlaufen die durch eine Infektion mit BA.4 oder BA.5 entstehenden COVID-19- Erkrankungen nicht schwerer als bei früheren Omikron-Varianten. Doch durch die Zunahme der Zahl an mit BA.4 oder BA.5 Infizierten könne es auch zu einer Zunahme von schweren Krankheitsverläufen kommen, stellt Wiedermann klar: „Damit ist vor allem bei Menschen mit schwachem Immunschutz zu rechnen. Das sind in erster Linie die bekannten Risikogruppen, darunter Ungeimpfte“, so Prof. Christian Wiedermann.

Aus den aktuellen Entwicklungen gewinnt der Wissenschaftler am Institut für Allgemeinmedizin in Bozen zwei zentrale Erkenntnisse: „Zum einen, dass eine Auffrischungsimpfung (Booster) besser vor einer Ansteckung mit den Omikron-Varianten schützt als eine durchgemachte Omikron-Infektion. Zum anderen weisen erste Daten darauf hin, dass die Schutzwirkung durch eine Booster-Impfung bei jenen Menschen besser ist, die noch keine Corona-Infektion durchgemacht haben. Eine überstandene Erkrankung könnte die Wirksamkeit künftiger Impfungen abschwächen.”

Er befürchtet, dass im heurigen Herbst eine weitere, immunisierende Corona-Mutante auftauchen könnte. Daher sei es schon jetzt wichtig, Maßnahmen zu treffen: „Das wichtigste Präventionsmittel ist mit Sicherheit die Impfung. Dazu zählen die Erstimpfungen – auch bei Kindern, die das Virus derzeit vielfach in die Familien bringen, aber auch das Boostern zum frühestmöglichen Zeitpunkt.“ Zwischen August 2020 und Oktober 2021 konnte die Virus-Übertragung dank der Kombination aus AHA-Regeln (Abstand halten, Hygiene beachten, im Alltag Maske tragen) und Schutzimpfung um 53% reduziert werden. Die AHA-Maßnahmen ohne Impfung erreichten alleine beachtliche 35%. Zu diesem Schluss kommt die Wissenschaftszeitschrift Nature. „Schutzmaske tragen und Abstand halten sind in der Omikron-Sommerwelle 2022 wichtiger denn je!“, so der abschließende Appell von Prof. Dr. Christian Wiedermann.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Maxi Obexer

“Die Leichen im Keller”

Wie prägen unsichtbare Wunden und Verletzungen die Gesellschaft? Maxi Obexer über das Thema der diesjährigen Ausgabe der Summer School Südtirol: “Trauma & Drama: Wenn die Wunden weitergehen”.
0    
 | 
Podcast über den New Green Deal

„Wir sollten mutiger sein“

Mit dem New Green Deal soll der ökologische Umbau des Wirtschaftssystems geschafft werden. Forscherin Lucie Kirstein über ihre Kritik an dieser Strategie der EU-Kommission.
0    
 | 
Die Vielfalt am Kasserolhof in Villnöss

Eine Familie und ihre Weidegänse

Marlene und Lorenz Psenner sind nicht die klassischen Bauern. Sie gehen mit ihren Weidegänsen neue Wege und sind seit 2022 Teil der Slow Food Bewegung.
0    
 | 
Kommentar über Giorgia Meloni

„Geht doch nach Österreich“

"Giorgia Meloni empfiehlt „austriacanti“ die Auswanderung", schreibt Wolfgang Mayr in seinem Kommentar über die Politikerin, die sich anschickt, die erste Ministerpräsidentin Italiens zu werden.
1    
 | 
Einrad-WM in Grenoble

„Wir sind sehr zielstrebig“

Sie gewannen Muni-Rennen und Medaillen bei Bahnbewerben: Südtirols Einradsportler:innen waren bei der WM im französischen Grenoble sehr erfolgreich. Anna-Maria Perkmann und Leonie Mengon über ihre Erfolge und das Besondere am Einradsport.
0    
Anzeige
Anzeige