Anzeige
LPA

Neuerungen beim Landeskindergeld

Die Landesregierung hat heute (21.6) die Zugangsvoraussetzungen und Richtlinien zur Auszahlung und Verwaltung des Landeskindergeldes geändert. Dabei treten zwei Neuerungen in Kraft: Zum einen die Erhöhung der Einkommensgrenze, zum anderen die Auszahlung eines einmaligen Beitrages, eines sogenannten Kinderbonus.

Mit 1. Juli greifen die bereits im Februar beschlossenen Änderungen bei den Landesleistungen für Familien. Eine dieser Änderungen betrifft das Referenzdokument für die Bemessung der wirtschaftlichen Lage einer Familie: Während bis Juni 2022 die Einheitliche Einkommens- und Vermögenserklärung (EEVE) herangezogen wurde, gilt ab 1. Juli 2022 die ISEE-Erklärung (Indicatore della Situazione Economica Equivalente) als Berechnungsbasis. Ursprünglich war die Höchstgrenze bei 30.000 Euro ISEE-Wert festgelegt, nun wird diese Grenze auf 40.000 Euro ISEE-Wert angehoben. Dies sieht auch das staatliche Familiengeld (assegno unico) vor. Aufgrund der Änderung seien rund 60 Prozent aller Familien berechtigt, das Landeskindergeld zu beanspruchen, betont die Familienlandesrätin. Wichtig sei, dass jede Familie, egal ob sie bereits das Landeskindergeld bezogen hat oder nicht, ab 1. Juli neu um das Landeskindergeld ansuchen müsse, um dieses weiter zu beziehen. Die Ansuchen können online oder über ein Patronat gestellt werden. "Familien haben allerdings bis Dezember Zeit das Landeskindergeld zu beantragen, die Auszahlung erfolgt dann rückwirkend ab Juli", informiert Landesrätin Deeg.

Einmaliger Familienbonus in der Höhe von 400 Euro pro Kind

Zudem werden die Familien, die das Landeskindergeld beziehen, mit einem außerordentlichen Beitrag unterstützt. Vorgesehen sind 400 Euro pro Kind, die einmalig und automatisch (sprich ohne Notwendigkeit eines eigenen Antrages) ausbezahlt werden. Dafür wurden im Nachtragshaushalt 21,9 Millionen Euro reserviert. Man wolle damit den Preissteigerungen des Jahres 2022 aktiv entgegentreten, unterstreicht Waltraud Deeg. Bereits ab Mai hatte es für die Bezieherinnen und Bezieher des Beitrages für Wohnungsnebenspesen eine Zusatzleistung in Höhe von 500 Euro gegeben, bisher seien 4,1 Millionen Euro bereits ausbezahlt worden. Es gelte gezielt auch für Familien Unterstützungsformen umzusetzen, führt Landesrätin Deeg aus. Geändert wurde mit dem heutigen Beschluss auch der Zeitpunkt, ab dem um die jährliche Erneuerung des Landeskindergeldes angesucht werden kann: Der ursprüngliche Termin vom 1. März eines jeden Jahres wurde nun auf 1. Jänner vorverlegt. Ab diesem Datum können die Familien um die Erneuerung des Landeskindergeld online oder in einem Patronat ansuchen.

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Spaß oder Sucht?

Welche Drogen konsumieren Südtirols Jugendliche? Warum und wie gefährlich sind die Substanzen? Diesen Fragen geht die Schülerin Theresa Frick in diesem Videobeitrag nach.
0    

„Welches Wachstum?“

Für eine Politik des quantitativen Wachstums fehlen in Südtirol die Voraussetzungen, ist der ehemalige Personalvermittler Georg Lösch überzeugt - er fordert deshalb eine neue Wirtschaftspolitik.
0    
 | 
#Queerbeet

Nicht-queere Menschen: verbündet euch!

Menschen aus der LGBTQAI+-Community brauchen Allies. Denn ohne Verbündete von außerhalb haben es marginalisierte Gruppen noch schwerer. Ein Plädoyer für Zivilcourage.
0    

Gasoline Love

Das neue Musikvideo aus der EP „Desertdays Diary“ der Psychedelic Rock Band Space Cadets aus Montan
Autonomie in Vojvodina

"Autonomie nur auf dem Papier"

"Ohne Finanzautonomie ist es mit der Autonomie nicht weit her", sagt Forscher Michael Portmann im Podcast von Wolfgang Mayr über die "halbe Autonomie" der Provinz Vojvodina in Serbien.
0    
Anzeige
Anzeige