Anzeige
LPA

Neue Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderungen

Die Landesregierung hat die Voraussetzung dafür geschaffen, dass die erste sozio-sanitäre Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderungen und schweren Verhaltensstörungen ab 1. Juli akkreditiert werden kann.

In Südtirol besteht seit Jahren Bedarf nach spezialisierten sozio-sanitären Diensten für Menschen mit kognitiven Behinderungen und schweren Verhaltensstörungen. Auf der Grundlage eines mehrjährigen Pilotprojektes hat die Landesregierung jetzt die Voraussetzungen geschaffen, um sozial-gesundheitliche stationäre Dienste für Menschen mit Behinderungen und mit schweren Verhaltensstörungen akkreditieren zu können. Sie hat die Richtlinien genehmigt, auf deren Grundlage solche sozio-sanitäre Dienste für Menschen mit kontinuierlichem Betreuungs- und Pflegebedarf akkreditiert werden. 

"Wir können nun die Betreuung von Menschen mit kognitiven Behinderungen und schweren Verhaltensstörungen im Vinzenzhaus des Jesuheims in Girlan, die 2018 als Pilotprojekt aufgenommen wurde, auf eine neue Ebene heben, indem wir die sozio-sanitäre Wohneinrichtung als solche akkreditieren und damit zu einem fixen Angebot im Leistungszentrum der Sozial- und Gesundheitsdienste machen", betont Soziallandesrätin Deeg. Die Erfahrungen aus der mehrjährigen Pilotphase habe man genutzt, um den Personalbedarf für die soziale und die gesundheitliche Betreuung zu definieren. Die betreuten Menschen erhalten im festgelegten Zeitraum eine gezielte, multidisziplinäre Betreuung. Diese soll eine Rückkehr in die überweisende Einrichtung oder den überweisenden Dienst mit einer individuell angepassten sozio-gesundheitlichen Therapie möglich machen. "Mit diesem neuen Angebot können wir Krankenhausaufnahmen vermeiden, den Verbleib der Menschen mit Behinderungen in den sozialen Einrichtungen ermöglichen und vor allem den Menschen eine bessere Lebensqualität garantieren", betont Landesrätin Deeg.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Maxi Obexer

“Die Leichen im Keller”

Wie prägen unsichtbare Wunden und Verletzungen die Gesellschaft? Maxi Obexer über das Thema der diesjährigen Ausgabe der Summer School Südtirol: “Trauma & Drama: Wenn die Wunden weitergehen”.
0    
 | 
Podcast über den New Green Deal

„Wir sollten mutiger sein“

Mit dem New Green Deal soll der ökologische Umbau des Wirtschaftssystems geschafft werden. Forscherin Lucie Kirstein über ihre Kritik an dieser Strategie der EU-Kommission.
0    
 | 
Die Vielfalt am Kasserolhof in Villnöss

Eine Familie und ihre Weidegänse

Marlene und Lorenz Psenner sind nicht die klassischen Bauern. Sie gehen mit ihren Weidegänsen neue Wege und sind seit 2022 Teil der Slow Food Bewegung.
0    
 | 
Kommentar über Giorgia Meloni

„Geht doch nach Österreich“

"Giorgia Meloni empfiehlt „austriacanti“ die Auswanderung", schreibt Wolfgang Mayr in seinem Kommentar über die Politikerin, die sich anschickt, die erste Ministerpräsidentin Italiens zu werden.
1    
 | 
Einrad-WM in Grenoble

„Wir sind sehr zielstrebig“

Sie gewannen Muni-Rennen und Medaillen bei Bahnbewerben: Südtirols Einradsportler:innen waren bei der WM im französischen Grenoble sehr erfolgreich. Anna-Maria Perkmann und Leonie Mengon über ihre Erfolge und das Besondere am Einradsport.
0    
Anzeige
Anzeige