Anzeige
LPA

Max von Milland: Auftritt vor 45.000 Menschen

Am vergangenen Freitag trat der Südtiroler Sänger Max von Milland im RheinEnergie-Stadion in Köln vor 45.000 Menschen auf. Als Vorgruppe der Kölner Band KASALLA spielte er zusammen mit seinen Mitmusiker*innen Teresa Staffler aus Brixen und Simon Gamper aus dem Passeiertal unter anderem Songs aus seinem aktuellen Album.

Auch wenn schon einige Tage seit dem Auftritt vergangen sind ist der Südtiroler Musiker, der seine Songs im Südtiroler Dialekt schreibt und singt, noch sichtlich berührt. „Auch am dritten Tag nach diesem unglaublichen Auftritt fehlen mir die Worte. Ich sah Menschengruppen im Publikum meine Songs mitsingen und auf die Frage, wer denn schon mal in Südtirol war, hob das halbe Stadion die Hand. DANKE von Herzen an alle für diese unglaubliche Heimeligkeit, die berührende Sympathie, die uns an diesem Abend entgegenschwappte und DANKE vor allem an die Band KASALLA, die mir/uns die Möglichkeit gegeben haben vor so einem wundervollen und großem Publikum zu spielen“, sagte der Brixner.

Gekommen ist es zu diesem großartigen Auftritt aufgrund eines Aufrufes der Kölsch Rock-Band, die einen Stadion-Support voller Vielfalt, Qualität und Herzblut suchte. Unter den knapp 200 Einsendungen fiel die Wahl auf Max von Milland.

Am 24. August steht Max von Milland auf dem Meraner Thermen-Platz auf der Bühne.

Weitere Infos auf www.maxvonmilland.com, Facebook und Instagram.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Maxi Obexer

“Die Leichen im Keller”

Wie prägen unsichtbare Wunden und Verletzungen die Gesellschaft? Maxi Obexer über das Thema der diesjährigen Ausgabe der Summer School Südtirol: “Trauma & Drama: Wenn die Wunden weitergehen”.
0    
 | 
Podcast über den New Green Deal

„Wir sollten mutiger sein“

Mit dem New Green Deal soll der ökologische Umbau des Wirtschaftssystems geschafft werden. Forscherin Lucie Kirstein über ihre Kritik an dieser Strategie der EU-Kommission.
0    
 | 
Die Vielfalt am Kasserolhof in Villnöss

Eine Familie und ihre Weidegänse

Marlene und Lorenz Psenner sind nicht die klassischen Bauern. Sie gehen mit ihren Weidegänsen neue Wege und sind seit 2022 Teil der Slow Food Bewegung.
0    
 | 
Kommentar über Giorgia Meloni

„Geht doch nach Österreich“

"Giorgia Meloni empfiehlt „austriacanti“ die Auswanderung", schreibt Wolfgang Mayr in seinem Kommentar über die Politikerin, die sich anschickt, die erste Ministerpräsidentin Italiens zu werden.
1    
 | 
Einrad-WM in Grenoble

„Wir sind sehr zielstrebig“

Sie gewannen Muni-Rennen und Medaillen bei Bahnbewerben: Südtirols Einradsportler:innen waren bei der WM im französischen Grenoble sehr erfolgreich. Anna-Maria Perkmann und Leonie Mengon über ihre Erfolge und das Besondere am Einradsport.
0    
Anzeige
Anzeige