Anzeige
LPA

Lukas Nothdurfter ist neuer Leiter des Safety Park

Das Verkehrssicherheitszentrum Safety Park hat eine neue Führung. Lukas Nothdurfter folgt als Zentrumsleiter auf Sebastian Seehauser und wird sich künftig gemeinsam mit dem Safety-Park-Team um das Thema der Verkehrssicherheit kümmern.

Im ersten Halbjahr 2022 haben über 1.500 Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer den Safety Park besucht. "Unser Ziel ist es, den erfolgreichen Weg, den Seehauser in den vergangenen 3,5 Jahren beschritten hat, kontinuierlich weiterzugehen und eine breite Kundenschicht anzusprechen. Es sollen nicht nur Berufsfahrer den Weg zu uns finden, sondern auch junge und ältere Verkehrsteilnehmer, Vielfahrer oder Gelegenheitsfahrer", sagte der neue Zentrumsleiter Nothdurfter. Ziel eines jeden Fahrsicherheitstrainings sei es, kritische Situationen bzw. Notsituationen zu üben und das Auto in jeder Situation sicher im Griff zu haben. Unter der Anleitung erfahrener Instruktoren lernen die Kursteilnehmer, wie sich eine Vollbremsung anfühlt und wie lange Bremswege bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten und trotz moderner Bremssysteme sein können.

Neben den Fahrsicherheitstrainings werde es im Safety Park verstärkt Projekte in Sachen Verkehrserziehung geben. "Die Arbeit mit den jüngsten Verkehrsteilnehmern ist seit jeher eine tragende Säule im Safety Park. Es ist unsere Aufgabe, Kinder auf dem Weg in die Schule, beim Radfahren oder Zu-Fuß-Gehen auf die vielfältigen Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam zu machen. Gleichzeitig möchten wir sie für bestimmte Themen, etwa den öffentlichen Nahverkehr, begeistern und ihnen nachhaltige Formen der Mobilität näherbringen." So haben im heurigen Jahr weit über 3.500 Kinder und Jugendliche an den Aktionen "Hallo Auto", "Fahren mit Physik" und "Mobilität bist du" teilgenommen. "Diese Projekte wollen wir auch weiterhin fortführen und mit aktuellen Themen ergänzen", sagte Nothdurfter.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Maxi Obexer

“Die Leichen im Keller”

Wie prägen unsichtbare Wunden und Verletzungen die Gesellschaft? Maxi Obexer über das Thema der diesjährigen Ausgabe der Summer School Südtirol: “Trauma & Drama: Wenn die Wunden weitergehen”.
0    
 | 
Podcast über den New Green Deal

„Wir sollten mutiger sein“

Mit dem New Green Deal soll der ökologische Umbau des Wirtschaftssystems geschafft werden. Forscherin Lucie Kirstein über ihre Kritik an dieser Strategie der EU-Kommission.
0    
 | 
Die Vielfalt am Kasserolhof in Villnöss

Eine Familie und ihre Weidegänse

Marlene und Lorenz Psenner sind nicht die klassischen Bauern. Sie gehen mit ihren Weidegänsen neue Wege und sind seit 2022 Teil der Slow Food Bewegung.
0    
 | 
Kommentar über Giorgia Meloni

„Geht doch nach Österreich“

"Giorgia Meloni empfiehlt „austriacanti“ die Auswanderung", schreibt Wolfgang Mayr in seinem Kommentar über die Politikerin, die sich anschickt, die erste Ministerpräsidentin Italiens zu werden.
1    
 | 
Einrad-WM in Grenoble

„Wir sind sehr zielstrebig“

Sie gewannen Muni-Rennen und Medaillen bei Bahnbewerben: Südtirols Einradsportler:innen waren bei der WM im französischen Grenoble sehr erfolgreich. Anna-Maria Perkmann und Leonie Mengon über ihre Erfolge und das Besondere am Einradsport.
0    
Anzeige
Anzeige