Anzeige
LPA

Hochschule Brixen: Studenlehrgänge Philosophie & Theologie

Die Philosophisch-Theologische Hochschule Brixen startet im Oktober 2022 mit den drei Studiengängen Philosophie, Religionspädagogik und Theologie. Die Inskriptionen starten ab sofort.

Der Studiengang Philosophie wird in Zusammenarbeit mit der Universität Innsbruck angeboten. Inhaltlich wird ein analytischer Zugang gewählt. Der Studiengang ist als berufsbegleitende Ausbildung angelegt, um dem wachsenden Interesse von berufstätigen Studierenden und Personen mit familiären Verpflichtungen gerecht zu werden. Die Vorlesungen in Präsenz finden immer am Donnerstag statt. Darüber hinaus gibt es Lehrveranstaltungen, deren Inhalte im Eigenstudium oder in Lerngruppen erarbeitet werden.

Das Studium führt in acht Semestern zum Bachelor und eröffnet verschiedene beruflichen Möglichkeiten: vom Journalismus über den Bildungsbereich bis zum Management. Wer Philosophie studiert, lernt kritisch denken, Probleme nachvollziehbar analysieren und Lösungsvorschläge argumentativ begründen. Kompetenzen, die aktuell in vielen Lebensbereichen gebraucht werden.

Theologie wird an der Hochschule Brixen in zwei Schwerpunkten gelehrt. 

Das Studium der Religionspädagogik vermittelt den Studierenden einen soliden Einblick in theologische Themenbereiche. Darüber hinaus bietet das Studium eine fundierte didaktische Ausbildung. Der erfolgreiche Abschluss eröffnet den AbsolventInnen eine breite Palette an beruflichen Perspektiven: schulischer Religionsunterricht, Kinder- und Jugendarbeit, arbeiten im Bildungsbereich, berufliche Mitarbeit in Pfarrgemeinden, in der Seelsorge usw. Das Studium führt in sechs – berufsbegleitend in acht – Semestern zum Bachelor und in weiteren vier Semestern zum Master. Es wird in Brixen in deutscher Sprache, in Bozen in italienischer Sprache angeboten.

Die Fachtheologie eröffnet einen breiten und umfassenden Zugang zum christlichen Glauben, zu Spiritualität, aber auch zu anderen Religionen und zu ausgewählten philosophische Fragen. „Viele Probleme unserer Tage, nicht zuletzt die meisten Konflikte an unterschiedlichen Orten in der Welt, haben mit Religion zu tun oder zumindest eine religiöse Dimension," so Dekan Notdurfter. Denke man an den aktuellen Krieg in der Ukraine. Das Theologiestudium stellt Werkzeuge zur Verfügung, für eine Orientierung angesichts derartiger gesellschaftlicher Phänomene. Dekan Notdurfter fügt hinzu: "Theologie hält Wissen bereit, das zu einer guten Entwicklung von Gesellschaft und Kirche beiträgt, nicht zuletzt indem sie zur Begründung der Werte beiträgt, die unser Zusammenleben prägen bzw. prägen sollten." Das Studium der Fachtheologie dauert insgesamt zehn Semester. Es eröffnet ebenfalls Zugang zu verschiedenen Berufsfeldern (ausgenommen Religionsunterricht) und ist Voraussetzung für den Zugang zum Priesteramt.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Maxi Obexer

“Die Leichen im Keller”

Wie prägen unsichtbare Wunden und Verletzungen die Gesellschaft? Maxi Obexer über das Thema der diesjährigen Ausgabe der Summer School Südtirol: “Trauma & Drama: Wenn die Wunden weitergehen”.
0    
 | 
Podcast über den New Green Deal

„Wir sollten mutiger sein“

Mit dem New Green Deal soll der ökologische Umbau des Wirtschaftssystems geschafft werden. Forscherin Lucie Kirstein über ihre Kritik an dieser Strategie der EU-Kommission.
0    
 | 
Die Vielfalt am Kasserolhof in Villnöss

Eine Familie und ihre Weidegänse

Marlene und Lorenz Psenner sind nicht die klassischen Bauern. Sie gehen mit ihren Weidegänsen neue Wege und sind seit 2022 Teil der Slow Food Bewegung.
0    
 | 
Kommentar über Giorgia Meloni

„Geht doch nach Österreich“

"Giorgia Meloni empfiehlt „austriacanti“ die Auswanderung", schreibt Wolfgang Mayr in seinem Kommentar über die Politikerin, die sich anschickt, die erste Ministerpräsidentin Italiens zu werden.
1    
 | 
Einrad-WM in Grenoble

„Wir sind sehr zielstrebig“

Sie gewannen Muni-Rennen und Medaillen bei Bahnbewerben: Südtirols Einradsportler:innen waren bei der WM im französischen Grenoble sehr erfolgreich. Anna-Maria Perkmann und Leonie Mengon über ihre Erfolge und das Besondere am Einradsport.
0    
Anzeige
Anzeige