Anzeige
LPA

Caritas unterstützt Erdbebenopfer in Afghanistan

Nach dem verheerenden Erdbeben der Stärke 5,9, das die afghanisch-pakistanische Grenzregion in der Provinz Paktika erschüttert hat, ist die Caritas-Nothilfe schnell angelaufen. Die Südtiroler Caritas hat 10.000 Euro aus dem Katastrophenfonds bereitgestellt.

 

Zerstörte Häuser und Infrastrukturen, mindestens 1.000 Tote und 1.500 Verletzte, wobei noch weitere Opfer unter den Trümmern befürchtet werden: Das ist die traurige Bilanz nach dem starken Erbeben in Afghanistan. Das Zentrum des Bebens lag in der Provinz Khost, im Süd-Osten Afghanistans. „Weil diese Region momentan politisch relativ stabil ist, kann die Caritas dort mit lokalen, aber auch internationalen Partnern wie Cordaid schon länger Hilfsprogramme für die Menschen umsetzen, die dort in äußerster Armut leben. Deswegen konnte auch die Nothilfe im Katastrophengebiet schnell anlaufen“, berichtet Sandra D’Onofrio, die Leiterin des Caritas-Dienstes Globale Verantwortung.

Derzeit werden 500 Familien hauptsächlich im District Gyan, wo 70 Prozent der Häuser zerstört sind, mit Nothilfepaketen unterstützt. Sie erhalten Zelte, Decken, sauberes Wasser, Lebensmittel und Medikamente. Daneben baut die Caritas die Hilfe in den Flüchtlingszentren in den Grenzgebieten in Pakistan weiter aus, um die Menschen, die nach dem Beben über die Grenze flüchten, gut versorgen zu können.

Die Caritas beteiligt sich über das internationale Caritas-Netzwerk mit 10.000 Euro an der Nothilfe. „Die Menschen haben durch das Beben auch noch das Wenige verloren, das sie hatten. Jetzt sind sie völlig auf unsere Hilfe angewiesen, um überleben zu können“, betont Caritas-Direktor Franz Kripp.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Maxi Obexer

“Die Leichen im Keller”

Wie prägen unsichtbare Wunden und Verletzungen die Gesellschaft? Maxi Obexer über das Thema der diesjährigen Ausgabe der Summer School Südtirol: “Trauma & Drama: Wenn die Wunden weitergehen”.
0    
 | 
Podcast über den New Green Deal

„Wir sollten mutiger sein“

Mit dem New Green Deal soll der ökologische Umbau des Wirtschaftssystems geschafft werden. Forscherin Lucie Kirstein über ihre Kritik an dieser Strategie der EU-Kommission.
0    
 | 
Die Vielfalt am Kasserolhof in Villnöss

Eine Familie und ihre Weidegänse

Marlene und Lorenz Psenner sind nicht die klassischen Bauern. Sie gehen mit ihren Weidegänsen neue Wege und sind seit 2022 Teil der Slow Food Bewegung.
0    
 | 
Kommentar über Giorgia Meloni

„Geht doch nach Österreich“

"Giorgia Meloni empfiehlt „austriacanti“ die Auswanderung", schreibt Wolfgang Mayr in seinem Kommentar über die Politikerin, die sich anschickt, die erste Ministerpräsidentin Italiens zu werden.
1    
 | 
Einrad-WM in Grenoble

„Wir sind sehr zielstrebig“

Sie gewannen Muni-Rennen und Medaillen bei Bahnbewerben: Südtirols Einradsportler:innen waren bei der WM im französischen Grenoble sehr erfolgreich. Anna-Maria Perkmann und Leonie Mengon über ihre Erfolge und das Besondere am Einradsport.
0    
Anzeige
Anzeige