Anzeige
LPA

Beginn der Soireen auf Schloss Tirol

Am 23. Juni wird die 32. Ausgabe der Soireen auf Schloss Tirol eröffnet und zwar verwebt das österreichische Blasmusikensemble Federspiel Volkslieder an diesem Abend fantastische Klangwelten und virtuose Soundexperimente.

Ohne Berührungsängste verbindet die siebenköpfige Bläsergruppe Volksmusiktraditionen aus Österreich und weltmusikalische Elemente. Im Mittelpunkt des Programms stehen Eigenkompositionen, die das Spannungsfeld aus Tradition und Moderne ausloten. Die Lust am Neuen, am Persönlichen und Unverwechselbaren, kombiniert mit einer grenzenlosen Spiellust, macht Federspiel zu einem der innovativsten und interessantesten Klangkörper der europäischen Blasmusikszene. Das Ensemble bespielt längst die etablierten Konzertbühnen der Welt, darunter den Goldenen Saal des Wiener Musikvereins, die Berliner Philharmonie, die Hamburger Elbphilharmonie oder das Vancouver Island Music Festival.

Die Soiree beginnt um 21 Uhr. Der Kartenverkauf erfolgt im Tourismusverein Dorf Tirol oder Online unter https://ticket.dorf-tirol.it/de/.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Bi ist nicht gleich Bi

Unser Autor fühlt sich nicht ständig zu Frauen und Männern gleichermaßen hingezogen. Deshalb fragt er sich: Was ist denn alles Bisexualität?
0    
Kommentar zum Brief von Giorgia Meloni

Melonis Tagblatt

„Dolomiten“ und „Stol.it“ veröffentlichten diese Woche einen Brief von Giorgia Meloni. Für unseren Autor Wolfgang Mayr machen sie sich damit zum Sprachrohr der postfaschistischen Partei Fratelli d’Italia.
0    
 | 
Interview mit Simon Constantini

„Sprache soll zentralisiert und politisiert werden"

Giorgia Meloni will die italienische Sprache aufwerten - aber auf Kosten von Minderheitensprachen, so das Fazit von Simon Constantini. Der Blogger hat sich angesehen, was die Chefin von Fratelli d'Italia vorhat.
0    
 | 
Kommentar

Kreml-Gelder für die Lega?

Putin-Russland soll auch der Lega Geld zugesteckt haben. Ist das üble Nachrede oder ein realer Polit-Thriller? Unser Autor Wolfgang Mayr sucht in diesem Kommentar nach Antworten.
0    

Worte tauschen

Der dritte Beitrag aus der Reihe Poetik der Auseinandersetzung stammt von Greta Maria Pichler und ihrer Kollegin Anna.
0    
Anzeige
Anzeige