Anzeige
LPA

„Alle Flüchtlinge verdienen unsere Solidarität“

Caritas-Direktor Franz Kripp begrüßt die große Hilfsbereitschaft und Solidarität für Menschen, die aus der Ukraine zu uns kommen - er erinnert aber daran, die ,anderen‘ Flüchtlinge nicht zu vergessen.

“Es gibt keine Flüchtlinge erster und zweiter Klasse. Alle, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, verdienen sich unsere Solidarität und Aufmerksamkeit in gleichem Maße“, so Franz Kripp.

Der Krieg in der Ukraine hat lauf offiziellen Angaben bereits zu 8 Millionen Vertriebenen im Landesinneren geführt, mehr als 6 Millionen Menschen sind über die Grenzen geflüchtet. 130.000 von ihnen sind nach Italien gelangt, rund 1.500 davon halten sich in Südtirol auf. „Die Solidarität und Hilfsbereitschaft, die ihnen hier entgegengebracht wird, ist beispielhaft. Wir dürfen aber nicht vergessen, dass sich derzeit noch 1.600 weitere Personen in unserer Region (Trentino-Südtirol) befinden, die einen Asylantrag gestellt haben. Ihre Zahl steigt mittlerweile wieder an. Auch sie haben in ihren Herkunftsländern viel Leid und Schrecken erfahren, durchaus mit jenem in der Ukraine vergleichbar. Auch sie dürfen wir nicht vergessen“, ruft Caritas-Direktor Franz Kripp zur Solidarität mit allen Geflüchteten gleichermaßen auf.

Weltweit stellt sich die Situation noch viel dramatischer dar. „Derzeit ist eine Rekordzahl an Menschen auf der Flucht: über 100 Millionen. Das entspricht 1 Prozent der Weltbevölkerung. Zählte man sie als eigenen Staat, so läge dieser weltweit an 14. Stelle“, so Kripp. Besonders in vielen afrikanischen Ländern drohten derzeit humanitäre Katastrophen und eine weitere Zunahme von Vertriebenen, wie auch die UNO-Flüchtlingshilfe warnt. Ursache dafür sind fortlaufende Konflikte und Bürgerkriege, die Auswirkungen von Covid-19, der Klimawandel sowie die exorbitant steigenden Preise für Nahrungsmittel, Energie und Treibstoff. Der Krieg in der Ukraine hat die Lage zusätzlich verschärft. „Flüchtlinge und Vertriebene gehören zu den verletzbarsten Gruppen und sind auf Schutz und Hilfe angewiesen, um zu überleben. Ihnen allen muss deshalb unsere Solidarität gleich gelten“, schließt Kripp seinen Appell.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Maxi Obexer

“Die Leichen im Keller”

Wie prägen unsichtbare Wunden und Verletzungen die Gesellschaft? Maxi Obexer über das Thema der diesjährigen Ausgabe der Summer School Südtirol: “Trauma & Drama: Wenn die Wunden weitergehen”.
0    
 | 
Podcast über den New Green Deal

„Wir sollten mutiger sein“

Mit dem New Green Deal soll der ökologische Umbau des Wirtschaftssystems geschafft werden. Forscherin Lucie Kirstein über ihre Kritik an dieser Strategie der EU-Kommission.
0    
 | 
Die Vielfalt am Kasserolhof in Villnöss

Eine Familie und ihre Weidegänse

Marlene und Lorenz Psenner sind nicht die klassischen Bauern. Sie gehen mit ihren Weidegänsen neue Wege und sind seit 2022 Teil der Slow Food Bewegung.
0    
 | 
Kommentar über Giorgia Meloni

„Geht doch nach Österreich“

"Giorgia Meloni empfiehlt „austriacanti“ die Auswanderung", schreibt Wolfgang Mayr in seinem Kommentar über die Politikerin, die sich anschickt, die erste Ministerpräsidentin Italiens zu werden.
1    
 | 
Einrad-WM in Grenoble

„Wir sind sehr zielstrebig“

Sie gewannen Muni-Rennen und Medaillen bei Bahnbewerben: Südtirols Einradsportler:innen waren bei der WM im französischen Grenoble sehr erfolgreich. Anna-Maria Perkmann und Leonie Mengon über ihre Erfolge und das Besondere am Einradsport.
0    
Anzeige
Anzeige