Anzeige
LPA

Übernahme von neun Militärliegenschaften besiegelt

Heute (20. Juni) wurde ein weiteres Änderungs- und Ergänzungsabkommen zum Einvernehmensprotokoll zwischen Verteidigungsministerium und Land Südtirol aus dem Jahr 2007 unterzeichnet. Mit der Unterschrift wird der Weg frei, um Tauschverträge für weitere neun Liegenschaften im Wert von 32,7 Millionen Euro abzuschließen. Anschließend wurde der vom Land für das Militär gebaute Wohnkomplex in Bozen eingeweiht.

Das auf gesamtstaatlicher Ebene beispielgebende Einvernehmensprotokoll zwischen Verteidigungsministerium und Land Südtirol aus dem Jahr 2007 und die umsetzenden Programmabkommen werden laufend ausgebaut und ergänzt. Auf der Grundlage dieser mehrstufigen Abkommen tritt der Staat nicht mehr genutzte Immobilien an das Land ab, während das Land Bau- und Instandsetzungen auf und an Liegenschaften des Heeres durchführt. Verteidigungsministerium, Agentur für Staatsgüter und Land Südtirol haben bereits drei Programmabkommen unterzeichnet. 

Neun Militärliegenschaften ans Land

Heute (20. Juni) haben im Innenhof des Palais Widmann in Bozen in Anwesenheit des italienischen Verteidigungsministers Lorenzo Guerini Landeshauptmann Arno Kompatscher und der Direktor der Baudirektion der Staatsgüter, General Giancarlo Gambardella, und der Regionaldirektor der Agentur für Staatsgüter, Sebastiano Caizza, ein weiteres Änderungs- und Ergänzungsabkommen zu den ersten drei Abkommen unterzeichnet. Dieses trägt den veränderten Anforderungen Rechnung, die sich in den vergangenen Jahren ergeben haben. Mit der Unterschrift wird der Weg frei, um Tauschverträge für weitere neun Liegenschaften im Wert von 32,7 Millionen Euro abzuschließen. Es handelt sich dabei um ein Gelände der Luftwaffe im Bozner Neustifterweg, ein 30.000 Quadratmeter umfassender Anteil der Rossi-Kaserne in Meran, die Kaserne "Enrico Federico" sowie die Villa Igea in Bruneck, ein Wohngebäude bei der Reatto-Kaserne sowie das Kommandogebäude "Reverberi" in Brixen. Letzteres tritt der Staat anstelle des Schießstandes in Moritzing bei Bozen ab, der weiterhin vom Militär genutzt wird und daher im Besitz des Verteidigungsministeriums bleibt. Das Land wird den Schießstand in Moritzing sanieren, um auch den Lärmschutz zu gewährleisten. Hinzu kommen je ein Wohngebäude mit Zubehörflächen in der Tribulaunstraße in Gossensaß und auf dem ehemaligen Militär-Sportplatz in Vahrn, der Truppenübungsplatz in Ridnaun sowie der Militärfahrzeugpark in der Bahnhofstraße in Leifers mit zwei Wohneinheiten und Lagerräumen. 

Nach der Unterzeichnung und der Vorstellung des Ergänzungsaktes im Landhaus in Bozen wurde zu Mittag in der Reschenstraße 122 in Bozen der neue Wohnkomplex für Familien von Heeresangehörigen offiziell seiner Bestimmung übergeben. Das Land hatte die Arbeiten an einem letzten Wohngebäude für Familien von Militärangehörigen und der Parkanlage anfangs des Jahres abgeschlossen. An der Zeremonie nahmen Spitzenvertreter des Verteidigungsministeriums, des Heeres, der Ordnungskräfte, Agentur für Staatsgüter und der interessierten Gemeinden teil.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview mit Maxi Obexer

“Die Leichen im Keller”

Wie prägen unsichtbare Wunden und Verletzungen die Gesellschaft? Maxi Obexer über das Thema der diesjährigen Ausgabe der Summer School Südtirol: “Trauma & Drama: Wenn die Wunden weitergehen”.
0    
 | 
Podcast über den New Green Deal

„Wir sollten mutiger sein“

Mit dem New Green Deal soll der ökologische Umbau des Wirtschaftssystems geschafft werden. Forscherin Lucie Kirstein über ihre Kritik an dieser Strategie der EU-Kommission.
0    
 | 
Die Vielfalt am Kasserolhof in Villnöss

Eine Familie und ihre Weidegänse

Marlene und Lorenz Psenner sind nicht die klassischen Bauern. Sie gehen mit ihren Weidegänsen neue Wege und sind seit 2022 Teil der Slow Food Bewegung.
0    
 | 
Kommentar über Giorgia Meloni

„Geht doch nach Österreich“

"Giorgia Meloni empfiehlt „austriacanti“ die Auswanderung", schreibt Wolfgang Mayr in seinem Kommentar über die Politikerin, die sich anschickt, die erste Ministerpräsidentin Italiens zu werden.
1    
 | 
Einrad-WM in Grenoble

„Wir sind sehr zielstrebig“

Sie gewannen Muni-Rennen und Medaillen bei Bahnbewerben: Südtirols Einradsportler:innen waren bei der WM im französischen Grenoble sehr erfolgreich. Anna-Maria Perkmann und Leonie Mengon über ihre Erfolge und das Besondere am Einradsport.
0    
Anzeige
Anzeige