Anzeige
LPA

Weißes Kreuz spendet Rettungswagen für Kinderklinik in der Ukraine

Ein Team des Weißen Kreuzes hat das Einsatzfahrzeug in die Ukraine gebracht und dort seiner neuen Bestimmung übergeben.

Vor knapp zwei Wochen ereilte ein besonderer Hilferuf aus der Ukraine den Landesrettungsverein. Das Saint Nicholas Pediatric Hospital in Lviv (Lemberg) benötige dringend eine Ambulanz für die Rückholung von verletzten und erkrankten Kindern aus dem Kriegsgebiet.


Hergestellt wurde der Kontakt zwischen Kinderkrankenhaus und Weißem Kreuz von Manuel Tartarotti, einem jungen Südtiroler und Leiter des Hilfswerks Soleterre Onlus in der Ukraine. Das Saint Nicholas Pediatric Hospital in Lviv ist eines der wenigen Stützpunktkrankenhäuser für Pädiatrie und Kinderonkologie in der Westukraine. In den vergangenen Wochen übernahm das Hospital zudem verstärkt die Versorgung von kriegsverletzten Kindern aus den umkämpften Gebieten in Donezk und Mariupol.


Der Bittstellung folgend, hat der Vorstand des Weißen Kreuzes eine Ambulanz aus dem Fuhrpark des Weißen Kreuzes für das Krankenhaus kostenlos bereitgestellt. Das Fahrzeug wurde entsprechend den speziellen Anforderungen des Kinderkrankenhauses ausgestattet und mit elektromedizinischen Geräten nachgerüstet (Defibrillator, Überwachungsmonitor, Beatmungsgerät, Absaugeinheit). Außerdem steuerte der Südtiroler Sanitätsbetrieb eine Palette an benötigten Medikamenten bei.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige