Anzeige
LPA

Volksabstimmung: Wahlbeteiligung um 11 Uhr bei 4,2 Prozent

Von den insgesamt 387.140 Wahlberechtigten haben heute (29.5.) bis 11 Uhr 4,2 Prozent ihre Stimme im Rahmen der bestätigenden Landesvolksabstimmung zur direkten Demokratie abgegeben.

Die Wahlbeteiligung in den Wahlsprengeln wird - wie bei politischen Wahlen auch - drei Mal erhoben: um 11 und 17 Uhr sowie nach Schließung der Wahllokale um 21 Uhr. 

Der Bezirk mit der bisher höchsten Wahlbeteiligung ist das Wipptal mit 4,7 Prozent der Wahlberechtigten, am wenigsten Stimmberechtigte sind bisher mit jeweils 3,4 Prozent im Bezirk Bozen und in den Ladinischen Gemeinden zur Wahl gegangen. Alle Daten im Detail (Gesamt, pro Bezirk, pro Gemeinde) sind auf dem eigens eingerichteten Portal "Landesvolksabstimmung 2022" auf der Internetseite des Landes Südtirol zu finden. Die Stimmenauszählung erfolgt direkt nach Schließung der Wahllokale.

Insgesamt können 426.954 Wahlberechtigte darüber entscheiden, ob ein Gesetz des Südtiroler Landtags vom 11. Juni 2021 mit Änderungen an den Regelungen zur direkten Demokratie eingeführt (mit Ja-Stimme) oder abgelehnt (mit Nein-Stimme) wird (LPA hat berichtet). Zu den 387.140 Wahlberechtigten, die heute in den Wahlsprengeln in Südtirol ihre Stimme abgeben können, kommen 39.814 Briefwählerinnen und -wähler. Zur Wahl mitzubringen ist der Wahlausweis und ein gültiger Personalausweis. Die Covid-Sicherheitsbestimmungen sind einzuhalten. 

Alle Informationen zur Volksabstimmung sind im Portal des Landes Südtirol veröffentlicht. Eine zusammenfassende Übersicht über die Inhalte sowie über das Pro und Contra sowie der Parteien, die sich für ein Ja oder Nein aussprechen, bietet die vom Südtiroler Landtag in allen drei Landessprachen erarbeitete Informationsbroschüre, die auf der Internetseite des Landtags einsehbar ist.

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Reportage zu den Protesten im Iran

Die große Kluft

In Iran kämpft eine alte, fundamentalistische Herrscherklasse gegen eine junge, progressive Bevölkerung. Unser Autor war in Teheran und Isfahan.
0    
 | 
Kommentar zur Fußball-WM

Europäische Heuchler

Für unseren Autor Wolfgang Mayr ist die angebliche Wertegemeinschaft der Europäer und Europäerinnen nicht mehr als Schall und Rauch.
0    
 | 
Interview mit Anna Unterberger

„Fokus liegt auf Film“

Anna Unterberger ist regelmäßig auf der großen Leinwand zu sehen. Wie die Schauspielerei ihr Leben bestimmt und was dabei alles dazugehört.
0    
 | 
Buchrezension

Wegkommen vom „Ethnostress“

Ana Grilc setzt sich in ihrem Buch „Wurzelreisser:innen“ mit Zweisprachigkeit, Spaltung und Diskriminierung auseinander.
0    
 | 
Interview mit Sabine Tiefenthaler

„Das System diskriminiert“

Besonders Frauen werden Opfer von geschlechterspezifischer Diskriminierung: So lautet das Fazit von Sabine Tiefenthaler, die sich in einer Forschungsarbeit mit der Widerstandsfähigkeit geflüchteter Frauen in Italien beschäftigt hat.
0    
Anzeige
Anzeige