Anzeige
LPA

Volksabstimmung: Wahlbeteiligung um 11 Uhr bei 4,2 Prozent

Von den insgesamt 387.140 Wahlberechtigten haben heute (29.5.) bis 11 Uhr 4,2 Prozent ihre Stimme im Rahmen der bestätigenden Landesvolksabstimmung zur direkten Demokratie abgegeben.

Die Wahlbeteiligung in den Wahlsprengeln wird - wie bei politischen Wahlen auch - drei Mal erhoben: um 11 und 17 Uhr sowie nach Schließung der Wahllokale um 21 Uhr. 

Der Bezirk mit der bisher höchsten Wahlbeteiligung ist das Wipptal mit 4,7 Prozent der Wahlberechtigten, am wenigsten Stimmberechtigte sind bisher mit jeweils 3,4 Prozent im Bezirk Bozen und in den Ladinischen Gemeinden zur Wahl gegangen. Alle Daten im Detail (Gesamt, pro Bezirk, pro Gemeinde) sind auf dem eigens eingerichteten Portal "Landesvolksabstimmung 2022" auf der Internetseite des Landes Südtirol zu finden. Die Stimmenauszählung erfolgt direkt nach Schließung der Wahllokale.

Insgesamt können 426.954 Wahlberechtigte darüber entscheiden, ob ein Gesetz des Südtiroler Landtags vom 11. Juni 2021 mit Änderungen an den Regelungen zur direkten Demokratie eingeführt (mit Ja-Stimme) oder abgelehnt (mit Nein-Stimme) wird (LPA hat berichtet). Zu den 387.140 Wahlberechtigten, die heute in den Wahlsprengeln in Südtirol ihre Stimme abgeben können, kommen 39.814 Briefwählerinnen und -wähler. Zur Wahl mitzubringen ist der Wahlausweis und ein gültiger Personalausweis. Die Covid-Sicherheitsbestimmungen sind einzuhalten. 

Alle Informationen zur Volksabstimmung sind im Portal des Landes Südtirol veröffentlicht. Eine zusammenfassende Übersicht über die Inhalte sowie über das Pro und Contra sowie der Parteien, die sich für ein Ja oder Nein aussprechen, bietet die vom Südtiroler Landtag in allen drei Landessprachen erarbeitete Informationsbroschüre, die auf der Internetseite des Landtags einsehbar ist.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige