Anzeige
LPA

Tipps gegen Kaufkraftverlust

Die Teuerung und der „Teuro“ in Südtirol greifen kräftig zu. Im April lag die Inflation in Bozen bei 8,1 Prozent und damit auf einem neuen Höchstwert der letzten Jahrzehnte. Arbeitnehmerfamilien haben in etwa einen Monatslohn jährlich weniger in der Kasse. Der Verbraucherschutzverein Robin gibt Tipps, wie man in diesen schwierigen Zeiten Geld sparen kann. ,

Der Geschäftsführer des Verbraucherschutzvereins Robin, Walther Andreaus, ruft die Politik auf, sich verstärkt in die Preis- und Tarifspirale einzuklinken. „Wenn es der Wirtschaft (noch) gut geht, heißt das noch lange nicht, dass es breiten Schichten der Bevölkerung gut geht. Derzeit laufen viele Haushalte Gefahr, auf ein Niveau unterentwickelter Regionen zurückzufallen. Auch sollte man aufhören, steigende Löhne und Renten wie den Staatsfeind Nummer 1 zu behandeln. Doch auch wer auf tägliche Kleinigkeiten wie Kaffee, Glücksspiel usw. verzichtet, auf den/die wartet ein kleines Vermögen. Denn wer richtig mit dem Geld umgeht, hat mehr vom Leben“. Von Seiten der Politk sind weitere Maßnahmen steuerlicher, einkommensseitiger und ausgabenseitiger Natur notwendig.

Doch was tun, wenn es finanziell enger wird oder die Sparquote dahinschmilzt? Der Verbraucherschutzverein Robin gibt folgende Tipps:

  1. Preise vergleichen ist angesagt: Wo immer es möglich ist, sollten Sie die Preise vergleichen und halten Sie Ihre Mißbilligung gegenüber „Preissündern“ nicht hinter dem Berg.
  2. Haushaltsbuch führen: Notieren Sie sorgfältig Ihre Ausgaben und Einnahmen, um unnütze Spesen zu vermeiden (auf der Homepage der Verbraucherzentrale Südtirol erhalten Sie kostenlos ein Onlinehaushaltsbuch, auch als App)
  3. Einkaufsliste führen: Mit einem Einkaufszettel reflektieren Sie ihr Einkaufsverhalten und er kann neben dem Sparen auch dabei helfen, weniger Fleisch- und Milchprodukte zu konsumieren, eniger Lebensmittel zu verschwenden, saisonal einzukaufen und Verpackungsmüll zu vermeiden.
  4. Versicherungs- und Gelddienstleistungen auf den Prüfstand: einmal im Jahr sollten Sie gut überlegen und sich eventuell dabei beraten lassen was wirklich gebraucht wird und ob das Notwendige nicht günstiger zu haben ist. Stellen Sie sich auch die Frage, ob das Ersparte gut vor Inflation geschützt ist. Fühlen Sie sich auch nicht bei Wohnbaudarlehen, Altersvorsorge und Steuererklärung überfordert.
  5. Ratenkäufe: Nehmen Sie nichts auf sich, was die Haushaltsbilanz langfristig nicht verkraften könnte. Denn Ratenankauf ist grundsätzlich teurer: Jemand muss schließlich die Zinsen und den Aufwand bezahlen.
  6. Wohnung/Haus: Heizen/Kühlen Sie nicht im Übermaß, vergleichen Sie die Strom- und Gaspreise (z.B. auf der Homepage consumer.bz.it), überlegen Sie die Nutzung von erneuerbarer Energie z.B. über eine Fotovoltaik-Anlage (ev. auch für Warmwasser und Elektroauto). Versteckten Stromfressern sollte der Stecker gezogen werden.
  7. Verkehr: Vermeiden Sie überflüssige Fahrten und überlegen Sie Alternativen wie zu Fuß, Fahrrad, öffentliche Verkehrsmittel und Fahrgemeinschaften. Beim Autokauf sich besonders intensiv informieren und beim Tanken nicht an die erstbeste Zapfsäule fahren (Osservaprezzi carburanti).
  8. Werbung: Meiden Sie Produkte jener Marken, die übermäßig Werbung machen. So müssen Sie auch nicht die oft beträchtlichen Kosten der Werbung mitbezahlen.

Für Rückfragen und auch telefonische Kontakte:
Mail an robin-bz@gmx.net, www.robinreport.it

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige