Anzeige
LPA

Studienlehrgang für Krankenpflege künftig auch in Bruneck

Die Landesfachhochschule für Gesundheitsberufe "Claudiana" bietet ab Herbst 2022 einen dezentralen Lehrgang an. Sie ermöglicht künftig Studierenden, die Krankenpflege-Ausbildung teilweise an einer Außenstelle in Bruneck zu absolvieren.

Die Landesregierung hat heute (24. Mai) grünes Licht für ein Pilotprojekt gegeben, das den Zugang zur Krankenpflege-Ausbildung im Raum Pustertal erleichtern soll. Wer sich im Wintersemester 2022 erstmals einschreibt, kann einen Teil des Studiums in Bruneck absolvieren. An zwei Tagen pro Woche ist Präsenzunterricht in Bozen vorgesehen. 

Herausforderung Fachkräftemangel

"Die Ausbildung, Rekrutierung und Bindung von Pflegepersonal ist eine zentrale Herausforderung in vielen Ländern. Wir müssen daher alles dafür tun, um diese Berufe attraktiv zu machen und einen möglichst niederschwelligen Zugang zur Ausbildung anzubieten", sagte dazu Landeshauptmann und Gesundheitslandesrat Arno Kompatscher. Neben dem Pilotprojekt für die akademische Krankenpflege-Ausbildung in Bruneck habe die Landesregierung heute daher auch beschlossen, berufsbegleitende und vergütete Ausbildungsmöglichkeiten für Pflegehelfer kapillar im ganzen Land anzubieten. "Weitere Details dazu werden in den kommenden Wochen vorgestellt", so der Landeshauptmann.

Der Studienlehrgang für Krankenpflege wird derzeit an der Landesfachhochschule für Gesundheitsberufe "Claudiana" in Bozen angeboten. Deren Präsident Klaus Eisendle erläutert: "In den letzten Jahren gab es einen Rückgang der Studienanwärter vor allem aus den östlichen Talgemeinden. Aus diesem Grund hat die Claudiana in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Gesundheitsordnung und der Partneruniversität Verona einen Vorschlag zur Errichtung einer Außenstelle des Studiengangs in Bruneck erarbeitet."

Das Angebot in Bruneck

Vorgesehen ist, dass Studierende im ersten Semester die Krankenpflege-Ausbildung ab Herbst 2022 teilweise an einer Außenstelle in Bruneck absolvieren können. Alle Lehrveranstaltungen zu den klinischen Fächern, die Seminare und Wahlfächer werden künftig sowohl als Präsenzveranstaltung am Hauptsitz in Bozen oder alternativ über Streaming für Studierende der Außenstelle angeboten. An einem lokalen Studienzentrum werden Unterrichtsräume, Räume für das Individualstudium, für Gruppenveranstaltungen, Vorlesungen sowie für bestimmte Labors bereitgestellt. Ein professioneller Tutor wird die Studierenden bei der Lernaktivität unterstützen. Zweimal wöchentlich sowie am Semesterende sind Lehrveranstaltungen beziehungsweise Aktivitäten am Hauptsitz in Bozen vorgesehen. Die Prüfungen finden ebenfalls in Bozen statt, während das klinische Praktikum an allen Standorten des Landes sowie an allen nationalen und internationalen Claudiana-Standorten absolviert werden kann.

Anmeldefrist und weitere Infos

Die Anmeldung ist vom 4. Juli bis 21. August 2022 möglich. Alle Informationen dazu gibt es unter folgendem Link: Bewerbung und Zulassung | Claudiana oder per E-Mail an orientation.service@claudiana.bz.it. 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige