Anzeige
LPA

"Singende Klasse – Singende Schule"

29 Grundschulklassen mit circa 500 Kindern haben in diesem Schuljahr am Projekt "Singende Klasse – Singende Schule" teilgenommen. Am 20. Mai wird die Initiative in Eppan mit einem Singfest beendet.

Jede teilnehmende Klasse präsentiert zu diesem Anlass das eigene Lieblingslied. Die einzelnen Klassen werden mit dem Zertifikat "Singende Klasse" ausgezeichnet oder erhalten das Prädikat "Singende Schule", wenn sich die gesamte Schule an der Initiative beteiligt hat.  

Mindestens zehn Minuten außerhalb der Musikstunde singen – darum geht es beim Projekt "Singende Klasse – Singende Schule". Vorrangiges Ziel dieser Initiative ist es, das Singen und dessen positive Auswirkungen zu fördern, denn: Singen verbindet, löst Emotionen aus, verbessert die Konzentration und steigert die Leistung des Gehirns. Im Schuljahr 2022/2023 soll das Projekt auf ganz Südtirol ausgeweitet werden.

Bei dieser Initiative zur Förderung des Singens handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt des Südtiroler Chorverbandes, der Landesdirektion Deutsche und ladinische Musikschule und der Landesdirektion der Grund-, Mittel- und Oberschulen der Deutschen Bildungsdirektion.

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Reportage zu den Protesten im Iran

Die große Kluft

In Iran kämpft eine alte, fundamentalistische Herrscherklasse gegen eine junge, progressive Bevölkerung. Unser Autor war in Teheran und Isfahan.
0    
 | 
Kommentar zur Fußball-WM

Europäische Heuchler

Für unseren Autor Wolfgang Mayr ist die angebliche Wertegemeinschaft der Europäer und Europäerinnen nicht mehr als Schall und Rauch.
0    
 | 
Interview mit Anna Unterberger

„Fokus liegt auf Film“

Anna Unterberger ist regelmäßig auf der großen Leinwand zu sehen. Wie die Schauspielerei ihr Leben bestimmt und was dabei alles dazugehört.
0    
 | 
Buchrezension

Wegkommen vom „Ethnostress“

Ana Grilc setzt sich in ihrem Buch „Wurzelreisser:innen“ mit Zweisprachigkeit, Spaltung und Diskriminierung auseinander.
0    
 | 
Interview mit Sabine Tiefenthaler

„Das System diskriminiert“

Besonders Frauen werden Opfer von geschlechterspezifischer Diskriminierung: So lautet das Fazit von Sabine Tiefenthaler, die sich in einer Forschungsarbeit mit der Widerstandsfähigkeit geflüchteter Frauen in Italien beschäftigt hat.
0    
Anzeige
Anzeige