Anzeige
LPA

Roland Riz wird 95

Der ehemalige Politiker feiert heute (12. Mai) seinen 95. Geburtstag. Roland Riz war Abgeordneter zum italienischen Parlament und Mitglied im vorbereitenden parlamenterarischen Ausschuss für die Statutenreform als 1972 das Zweite Autonomiestatut in Kraft trat.

Roland Riz, der am 12. Mai 1927 in Bozen geboren wurde, hat sich als Rechtswissenschaftler und Politiker einen Namen gemacht. Nach Abschluss seines Studiums in Mailand im Jahr 1948 und eines Praktikums in Rom schlug er die berufliche Laufbahn als Anwalt ein und leitete eine große Kanzlei in Bozen. Zudem lehrte Riz an verschiedenen Universitäten: italienisches Strafrecht an den Universitäten Modena und Padua, Vergleichendes Recht an der Ponitificia Universitas Lateranensis und über 30 Jahre lang italienisches Verfassungsrecht und Autonomierecht an der Universität Innsbruck. Sein erstes politisches Mandat bekleidete Roland Riz in seiner Heimatstadt, wo er 1957 zum Vizebürgermeister gewählt wurde. Ein Jahr später wechselte er in die Abgeordnetenkammer nach Rom, der er bis 1963 und von 1968 bis 1987 angehörte. Bei den Parlamentswahlen 1987 wurde Riz in den Senat gewählt. Seine Tätigkeit im italienischen Parlament, wo er als Präsident des Verfassungsausschusses des Abgeordnetenhauses oder Präsident des Justizausschusses des Senats auch wichtige Ämter bekleidet hat, endete 1996.

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Reportage zu den Protesten im Iran

Die große Kluft

In Iran kämpft eine alte, fundamentalistische Herrscherklasse gegen eine junge, progressive Bevölkerung. Unser Autor war in Teheran und Isfahan.
0    
 | 
Kommentar zur Fußball-WM

Europäische Heuchler

Für unseren Autor Wolfgang Mayr ist die angebliche Wertegemeinschaft der Europäer und Europäerinnen nicht mehr als Schall und Rauch.
0    
 | 
Interview mit Anna Unterberger

„Fokus liegt auf Film“

Anna Unterberger ist regelmäßig auf der großen Leinwand zu sehen. Wie die Schauspielerei ihr Leben bestimmt und was dabei alles dazugehört.
0    
 | 
Buchrezension

Wegkommen vom „Ethnostress“

Ana Grilc setzt sich in ihrem Buch „Wurzelreisser:innen“ mit Zweisprachigkeit, Spaltung und Diskriminierung auseinander.
0    
 | 
Interview mit Sabine Tiefenthaler

„Das System diskriminiert“

Besonders Frauen werden Opfer von geschlechterspezifischer Diskriminierung: So lautet das Fazit von Sabine Tiefenthaler, die sich in einer Forschungsarbeit mit der Widerstandsfähigkeit geflüchteter Frauen in Italien beschäftigt hat.
0    
Anzeige
Anzeige