Anzeige
LPA

Reform der Führungsstruktur in der Südtiroler Landesverwaltung

Das Land Südtirol arbeitet derzeit an einer Reform der Führungsstruktur in der Südtiroler Landesverwaltung. Über den geplanten Gesetzentwurf haben am heutigen Donnerstag (19. Mai) LH Kompatscher und Generaldirektor Steiner die Führungskräfte des Landes Südtirol informiert.

Der Gesetzentwurf sieht für die künftige Führungsstruktur des Landes zwei Führungsebenen vor: Eine erste mit den Direktorinnen und Direktoren der Ressorts und Abteilungen sowie eine zweite mit den Direktorinnen und Direktoren der Ämter. Auch die Verwaltung des Stellenplans durch eine unabhängige Kommission, die Aufnahme in das Führungsverzeichnis und die Stellvertretung der Amtsdirektionen werden neu geregelt.

Notwendig sei die Anpassung aus zwei Gründen geworden, teilten Landeshauptmann Kompatscher und Generaldirektor Steiner mit. "Zum einen müssen wir ohnehin den heutigen Herausforderungen an eine moderne Verwaltung gerecht werden, zum anderen reagieren wir auf ein Urteil des Verfassungsgerichts von 2019“, erklärte Kompatscher. "Wir schaffen einen Ordnungsrahmen, der dem Kontext unserer Landesverwaltung spezifisch Rechnung trägt. Wir nutzen durchaus den Spielraum, den uns die Autonomie bietet – etwa bei der Eingliederung der Amtsdirektorinnen und Amtsdirektoren in die Führungsebene." Dies sei einzigartig in Italien und eine deutliche Anerkennung der Professionalität, Verantwortung und Fachkompetenz der in der Landesverwaltung tätigen Führungskräfte.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige