Anzeige
LPA

Referendum zur direkten Demokratie

Am kommenden Sonntag, 29. Mai, findet in Südtirol eine bestätigende Landesvolksabstimmung zur direkten Demokratie statt. Das Wahlergebnis ist unabhängig von der Wahlbeteiligung bindend.

Insgesamt 426.944 Bürgerinnen und Bürger können darüber entscheiden, ob ein entsprechendes Landesgesetz in Kraft treten soll oder nicht: Am 11. Juni 2021 hatte der Südtiroler Landtag dieses Gesetz verabschiedet, mit dem er die bisherige Regelung zur direkten Demokratie in einigen Punkten abändert. Die bisherige Regelung ist in zwei früheren Gesetzen enthalten: dem Landesgesetz "Direkte Demokratie, Partizipation und politische Bildung" (vom 3. Dezember 2018) und dem Landesgesetz "Einrichtung und Ordnung des Rates der Gemeinden" (vom 8. Februar 2010). 

Dies bedeutet: Gewinnt das Ja, treten die im Gesetz vom 11. Juni 2021 vorgesehenen Änderungen in Kraft. Bei einem Nein bleiben die vorherigen Gesetze ohne Änderung gültig. 

Alle Details zur Volksabstimmung sind in einem eigenen Portal auf der Internetseite des Landes Südtirol veröffentlicht. Eine zusammenfassende Übersicht über die Inhalte sowie über das Pro und Contra sowie der Parteien, die sich für ein Ja oder Nein aussprechen, bietet die vom Südtiroler Landtag in allen drei Landessprachen erarbeitete Informationsbroschüre, die allen Haushalten zugeschickt wurde und auf der Internetseite des Landtags einsehbar ist. 

Bindendes Wahlergebnis

Für die Abstimmung ist kein Quorum vorgesehen. Das bedeutet: Das Wahlergebnis ist unabhängig von der Wahlbeteiligung bindend, die einfache Mehrheit der Stimmen entscheidet über das Ja oder Nein und somit, ob das Gesetz mit den darin vorgesehenen Änderungen in Kraft tritt oder nicht. 

Wahlberechtigte 

Zu den Wahllokalen in Südtirol sind am Sonntag 387.140 Wahlberechtigte zugelassen, davon 196.604 Frauen und 190.536 Männer. Hinzu kommen 39.804 Personen per Briefwahl (19.115 Frauen, 20689 Männer). Stimmberechtigt ist, wer in den letzten vier Jahren ohne Unterbrechung in der Region Trentino-Südtirol ansässig war, davon mindestens zwei Jahre in Südtirol.

Auf dem Stimmzettel ist die Fragestellung abgebildet, die den Wählenden vorgelegt wird. Die Stimmabgabe erfolgt durch Anzeichnen (z.B. mit einem Kreuz oder Strich) des Feldes JA oder des Feldes NEIN.

Dauer der Wahlhandlung und benötigte Dokumente

Am Sonntag, 29. Mai, sind die Wahlämter von 7.00 bis 21.00 Uhr geöffnet. Die Wahlberechtigten müssen zur Abstimmung den Wahlausweis und einen gültigen Personalausweis mitbringen. Wer nicht im Besitz eines Wahlausweises ist, muss sich an das Gemeindewahlamt wenden, das am 27. und 28. Mai von 9.00 bis 18.00 Uhr und am 29. Mai während der gesamten Dauer der Wahlhandlungen geöffnet hat. Die Stimmauszählung beginnt direkt nach Schließung der Wahllokale.

Es gelten die Covid-Sicherheitsbestimmungen, sprich Atemschutz (mindestens chirurgische Masken) zu tragen, die Hände zu desinfizieren, Abstand zu halten und Menschenansammlungen zu vermeiden. 

Personen, die sich wegen Covid-19 in häuslicher Behandlung oder in Isolation befinden, dürfen sich nicht zum Wahlsprengel begeben! Diese Wahlberechtigten können die Abstimmung am Domizil beantragen.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige