Anzeige
LPA

PPP-Projekt für Kulturquartier am Virgl abgelehnt

Der Vorschlag für ein privat-öffentliches Partnerschaftsprojekt (PPP) für ein Kulturquartier am Virgl hat das Land in der vorgelegten Form heute als nicht durchführbar bewertet.

Der Projektfinanzierungsvorschlag für die Planung, den Bau und die Verwaltung eines Kulturquartiers am Virgl war der Landesvergabeagentur AOV von einem privaten Wirtschaftsteilnehmer im November vorgelegt worden. Inzwischen wurde der Vorschlag von der Dienststellenkonferenz mit allen betroffenen Körperschaften und Landesabteilungen auf die technisch-wirtschaftliche und urbanistische Durchführbarkeit hin überprüft. Heute (17. Mai) hat sich die Landesregierung mit dem Gutachten der Dienststellenkonferenz befasst.

"Das Gremium hat den innovativen und wohl auch faszinierenden Vorschlag in der vorgelegten Form als nicht durchführbar bewertet, weil mehrere Voraussetzungen nicht erfüllt sind", fasste Hochbaulandesrat Massimo Bessone nach der Sitzung der Landesregierung die Beurteilung des Vorhabens zusammen. Wie Bessone erklärte, sei die nun abgewickelte Prüfung des Vorschlags ein vom Gesetz vorgesehenes technisches Verfahren, keine politische Bewertung.

Der Vorschlag für ein privat-öffentliches Partnerschaftsprojekt (PPP) umfasst neben dem Bau des Archäologiemuseums auch jenen des Naturmuseums, den Bau einer Aufstiegsanlage sowie weiterer Einrichtungen wie z.B. eines Auditoriums. Dem Vorschlag zufolge sollten Planung und Bauarbeiten 62 Monate beanspruchen. Für 50 Jahre würde das neue Museum privat geführt.

Die Dienststellenkonferenz unter Vorsitz von Daniel Bedin hat angemerkt, dass für das Vorhaben mehrere substanzielle Anpassungen technischer und wirtschaftlicher Art zu erbringen wären. Insbesondere seien Anpassungen in puncto Finanzierung und Bauzeiten für die museale Struktur vorzunehmen, ebenso wie für den Zugang und die Nutzbarkeit des Kulturquartiers. Die geplante neue Zufahrtsstraße entspreche den Voraussetzungen nicht. Für das Naturmuseum gebe es außerdem noch keine Absicht einer Umsiedelung.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige