Anzeige
LPA

Online-Umfrage für den SüdtirolPlan für die Mobilität

Die ersten Ergebnisse der Mobilitätsumfrage für den SüdtirolPlan liegen vor. Noch immer wird für die Mobilität am meisten das Auto genutzt, es zeigen sich aber ein Trend zum Rad und der Wunsch nach mehr Bus- und Bahndiensten.

Der SüdtirolPlan für die Mobilität, der unter breiter Beteiligung erstellt wird, gilt als das grundlegende Planungsinstrument für die Entwicklung der gesamten Mobilität in Südtirol.

5500 Südtirolerinnen und Südtiroler, darunter besonders viele junge Menschen, haben dazu einen Beitrag geleistet und an der Online-Umfrage für den SüdtirolPlan für die Mobilität teilgenommen. "Über 3000 konkrete Vorschläge, fast alle für Bahn, Bus und Bike, sind eingegangen. So haben wir eine aufschlussreiche Momentaufnahme der Bedürfnisse der Menschen in puncto Mobilität bekommen", freut sich Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider und dankt allen, die an der Umfrage teilgenommen haben. Seit heutigem Mittwoch (25. Mai) liegen erste Ergebnisse vor.

77 Prozent der Befragten sind jeden Tag mobil, vor allem um zur Arbeit (46 Prozent) und zur Schule/Universität (38 Prozent) und zurück nach Hause zu gelangen. 75 Prozent der Mobilität geschieht dabei von der Heimatgemeinde nach außen, 25 Prozent innerhalb der eigenen Gemeinde. 33 Prozent der zurückgelegten Wege sind unter zehn Kilometer lang. Mit 28 Prozent verwenden die meisten etwa eine halbe Stunde bis eine Stunde für Mobilität. Noch immer wird für die Mobilität am meisten das Auto genutzt (12 Prozent), gefolgt von Bus (3,5 Prozent), Rad (3,2 Prozent), der Kombination Bus-Zug (2,2 Prozent), der Kombination Auto-Zug (2,1 Prozent) oder Auto-Bus (ebenfalls 2,1 Prozent) und weiteren Mobilitätsmitteln. Auf der Wunschliste der Befragten ganz oben steht ein noch weiter ausgebautes und vernetztes Angebot an Bahn- und Busdiensten mit noch mehr Fahrten.

Treffen mit den Vertretern der Interessensgruppen und der Gemeinden

Die Umfrageergebnisse werden in einem nächsten Schritt bei einem Treffen zwischen Landesrat Alfreider, Mobilitätsexperte Stefano Ciurnelli, den Vertretern der zuständigen Abteilungen und mit den Interessensgruppen für die Erstellung des Landesmobiliätsplans besprochen. Gleich danach steht ein Treffen zum SüdtirolPlan für die Mobilität mit den Südtiroler Bürgermeisterinnen und Bürgermeisten auf dem Programm.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige