Anzeige
LPA

Negative Entwicklung bei den Erwerbstätigenquoten

Das jüngste Arbeitsmarkt-News der Arbeitsmarktbeobachtung geht der Frage nach, welche der für 2024 gesetzten Zielwerte der Südtiroler Arbeitsmarktpolitik im Jahr 2021 erreicht wurden und welche nicht: lediglich eine der Zielmarken, nämlich eine Arbeitslosenquote von unter sechs Prozent, wurde erreicht.

Eine Erwerbstätigenquote von mindestens 80 Prozent, ein höherer Anteil erwerbstätiger Frauen (77%), Jugendlicher (42%) und älterer Beschäftigter (70%), eine Arbeitslosenrate von unter sechs Prozent und vor allem eine intensivere Beratung von Arbeitsuchenden und Betrieben für eine passende und nachhaltige Vermittlung von Arbeitskräften: Im 2020 verabschiedeten Strategiedokument "Aktive Arbeitsmarktpolitik 2020-24" sind Landesregierung und Sozialpartner die Verpflichtung eingegangen, sich an diesen Zielmarken zu orientieren. Nunmehr sind die Daten für das Jahr 2021 verfügbar. Sie zeigen, dass lediglich eine dieser Zielmarken, nämlich eine Arbeitslosenquote von unter sechs Prozent, erreicht wurde; bei der Erwerbstätigenquote von Jugendlichen ist die Situation unverändert im Vergleich zu 2020. Bei den restlichen Zielmarken – der allgemeinen Erwerbstätigenquote, der Erwerbstätigkeitsquote der Frauen und jener der Älteren – wurde eine negative Entwicklung beobachtet. Weit vom Zielwert entfernt ist der Betreuungsschlüssel in der Beratung für Arbeitslose und Betriebe.

Trotz sinkender Erwerbstätigenquoten weiter gesamtstaatlicher Spitzenreiter

Das jüngste Arbeitsmarkt-News der Arbeitsmarktbeobachtung hält fest, dass sich im Jahr 2021 vier Indikatoren ungünstig entwickelt haben. "Südtirols Arbeitsmarkt ist im Hinblick auf die Entwicklung der Erwerbstätigkeitsquoten in den letzten beiden Jahren auf den Stand von vor circa zehn Jahren zurückgefallen", warnt der Direktor der Landesabteilung Arbeit, Stefan Luther. Und fügt an: "Bei uns arbeiten im Jahresmittel 2021 75,8 Prozent der 20- bis 64-Jährigen, 2019 waren es noch 79,5 Prozent. Um die Zielmarke von 80 Prozent zu erreichen, fehlen immerhin 4,2 Prozentpunkte."

Aufmerksamkeit muss auf die Erwerbstätigkeitsquoten der Frauen und der Jugendlichen gerichtet werden. Bei den Frauen der Altersklassen 20 bis 64 Jahre ist die Erwerbstätigenquote 2021 auf 68,5 Prozent gefallen. Damit liegt sie auf dem Niveau des Jahres 2011. Zum Ziel 2024 von 77 Prozent fehlen 8,5 Prozentpunkte. Das geschlechtsspezifische Beschäftigungsgefälle (die Differenz zwischen der Erwerbstätigenquote der Männer und jener der Frauen) liegt 2021 unverändert bei 14,6 Prozentpunkten; im Jahr 2006 lag sie noch über 20 Prozentpunkten. Bei den Jugendlichen beträgt die Quote der erwerbstätigen 15- bis 24-Jährigen 36,3 Prozent. Für die Zielsetzung von 42 Prozent im Jahr 2024 ist somit ein beträchtlicher Zuwachs von 5,7 Prozentpunkten notwendig. Mit diesen Werten würde sich Südtirol den entsprechenden Erwerbstätigkeitsquoten der österreichischen Bundesländer annähern.

Die statistisch ermittelte Arbeitslosenquote liegt im Jahr 2021 bei 3,8 Prozent, dies entspricht dem Wert von 2020, wobei die Arbeitslosenquote der Frauen bei 4,6 und die der Männer bei 3,2 Prozent liegt. Damit befindet sich Südtirol auf dem Stand des Jahres 2015; in den Jahren 2012 bis 2014 lag die Arbeitslosenquote bei über vier Prozent.

Arbeitsvermittlung und Beratung für Arbeitgebende ausbauen

Auch im Bereich der Arbeitsvermittlung fällt die Bilanz des Jahres 2021 nicht positiv aus. Auf jeden Arbeitsvermittelnden kommen 1440 eingetragene Arbeitslose. Vom Zielwert 250 zu betreuende Arbeitsuchende pro Arbeitsvermittelndem ist Südtirol noch weit entfernt.

Weiterführende Informationen befinden sich in der Arbeitsmarkt-News 06/2022.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige