Anzeige
LPA

Nationaler Tag gegen den Schmerz

Heute (29. Mai) wird in ganz Italien der Tag gegen den Schmerz begangen („Giornata Nazionale del Sollievo“). Damit soll die Bevölkerung für das Thema Schmerzen jedweder Natur – auch seelischer - und deren Linderung sensibilisiert werden. Besonderes Augenmerk wird auf jene gelegt, die sich aufgrund einer unheilbaren Krankheit in der letzten Phase ihres Lebens befinden.

„Es ist wichtig, dieses Themenfeld etwas mehr in den Fokus des der Öffentlichkeit zu rücken“, unterstreicht Massimo Bernardo, Direktor der betrieblichen komplexen Struktur Palliative Care im Südtiroler Sanitätsbetrieb. „Auch wir als Dienst haben in den vergangenen Jahren diesen Tag immer zum Anlass genommen, um durch verschiedene Veranstaltungen die Themen Schmerz- und Palliativmedizin der Öffentlichkeit bewusster zu machen. In den vergangenen zwei Jahren war dies aufgrund der Pandemie leider nicht möglich.“

In Bozen wird anlässlich des Tages ein Fortbildungsseminar mit dem Titel „Worte und Vertrauen - die zwei Säulen guter Pflege“ für Ehrenamtliche und Pflegekräfte im Palliativbereich veranstaltet, in dessen Rahmen auch verschiedene Workshops stattfinden.
Das Seminar wird in Zusammenarbeit mit der Vereinigung „Il Papavero - der Mohn“ organisiert, welche die Palliativmedizin unterstützt.
Referent wird Sandro Spinsanti sein, Professor für Medizinethik und italienweit bekannter Autor zahlreicher Bücher zum Thema.
Zentrales Thema des Seminars wird die Palliativpflege sein, „wo die Linderung von Leiden und die Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse der Person im Vordergrund stehen“, wie es im Text zur Veranstaltung heißt.
Denn die Versorgung von Menschen mit chronischen Erkrankungen im fortgeschrittenen Stadium und die Linderung ihrer seelischen und körperlichen Schmerzen ist eine Aufgabe, der sich medizinisches und pflegendes Personal nicht nur einen Tag, sondern das gesamten Jahr über widmet.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige