Anzeige
LPA

MiniBZ – die Spielstadt öffnet wieder ihre Tore

Vom 20.06.2022 bis zum 01.07.2022 eröffnet die Kinderstadt "MiniBZ" des Vereines für Kinderspielplätze und Erholung (VKE) nach einer 2jährigen pandemiebedingten Pause wieder ihre Tore in der Bozner Messe.

In der Mini-Bozen werden die wichtigsten Elemente einer modernen Stadt reproduziert mit Bürgermeister*in, Gemeinderat, Werkstätten, Arbeitsamt, Bank und sogar einer eigenen Währung
(Euro-Ghelli), Theater, Tageszeitung, TV, Restaurant und vielen weiteren Überraschungen. Jedes Kind kann in der Kinderstadt selbst bestimmen, inwieweit und wie lange es sich ins
Spiel einlassen möchte. Es kann nach Belieben alle Berufe ausprobieren oder sich auf einen einzigen konzentrieren.

Das Angebot richtet sich an Kinder von 7 bis 14 Jahren, es kann zwischen Wochenabos oder Tageseintritten gewählt werden, mit oder ohne Mittagessen. Anmeldungen
sind noch möglich.

Für Info, Preise und Anmeldung: www.vke.it

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Reportage zu den Protesten im Iran

Die große Kluft

In Iran kämpft eine alte, fundamentalistische Herrscherklasse gegen eine junge, progressive Bevölkerung. Unser Autor war in Teheran und Isfahan.
0    
 | 
Kommentar zur Fußball-WM

Europäische Heuchler

Für unseren Autor Wolfgang Mayr ist die angebliche Wertegemeinschaft der Europäer und Europäerinnen nicht mehr als Schall und Rauch.
0    
 | 
Interview mit Anna Unterberger

„Fokus liegt auf Film“

Anna Unterberger ist regelmäßig auf der großen Leinwand zu sehen. Wie die Schauspielerei ihr Leben bestimmt und was dabei alles dazugehört.
0    
 | 
Buchrezension

Wegkommen vom „Ethnostress“

Ana Grilc setzt sich in ihrem Buch „Wurzelreisser:innen“ mit Zweisprachigkeit, Spaltung und Diskriminierung auseinander.
0    
 | 
Interview mit Sabine Tiefenthaler

„Das System diskriminiert“

Besonders Frauen werden Opfer von geschlechterspezifischer Diskriminierung: So lautet das Fazit von Sabine Tiefenthaler, die sich in einer Forschungsarbeit mit der Widerstandsfähigkeit geflüchteter Frauen in Italien beschäftigt hat.
0    
Anzeige
Anzeige