Anzeige
LPA

Landesregierung genehmigt das Abkommen mit Euregio Plus

Das Abkommen beinhaltet Maßnahmen zur Unterstützung pandemiebelasteter Produktionsbereiche und Investitionsanreize für heimische Unternehmen im Ausmaß von 854.000 Euro

Ein Investitionsfonds zur Wiederbelebung pandemiegebeutelter Produktionsbereiche, die energetische Sanierung privater und landeseigener Gebäude, die Beratung im Bereich der PPP-Projekte (Public Private Partnership), aber auch gezielte Maßnahmen zur schnellen Erreichung der Nachhaltigkeitsziele: Das sind die Schwerpunkte im Dienstleistungsabkommen für das Jahr 2022 zwischen Land Südtirol und Euregio Plus, der Kapitalanlagegesellschaft des Landes, das die Landesregierung heute (24. Mai) genehmigt hat. Für die Unterstützungs- und Finanzberatungsdienste wird das Land demnach 854.000 Euro ausgeben. 

Im Mittelpunkt der Vereinbarung stehen die Wiederaufbaupläne für die von der Pandemie am stärksten betroffenen Sektoren: von Wirtschaftstreibenden im Bereich der "Green Economy" über innovative Start-ups bis hin zum Tourismussektor, für den ein eigener Fonds eingerichtet wurde, der energetische Sanierungen und die Verbesserung des Hotelangebots unterstützen soll.

In den vergangenen drei Jahren hat Euregio Plus für das Land Finanzberatungsleistungen erbracht, Landesinitiativen analysiert und Projekte entwickelt. So wurden Anlagevorschläge für offene, bewegliche und Immobilienfonds sowie Entwicklungs- und Sparpläne für die Schlüsselsektoren der Südtiroler Wirtschaft erstellt: Dabei ging es um die Möglichkeit der Übertragung des Steuerguthabens, die Schaffung alternativer Finanzinstrumente wie Minibonds und öffentlich-private Partnerschaften für den Bau von Sozialwohnungen und anderer sozialer Infrastrukturen.

Die heutige Genehmigung des Abkommens folgt auf die vor knapp einer Woche erfolgte Unterzeichnung der Anteile des neuen Fonds "Euregio Plus KMU" durch Landeshauptmann Arno Kompatscher für eine Gesamtinvestition des Landes in Höhe von zehn Millionen Euro. Der Fonds investiert in nicht börsennotierte kleine und mittlere Unternehmen mit Sitz in der Region Trentino-Südtirol, die Projekte zur Unternehmensbelebung durchführen möchten, wie beispielsweise Forschungs- und Entwicklungsprojekte, oder den Produktionsprozess neu gestalten möchten. Die großen Pensionskassen der Region und Bürgschaftsgesellschaften sind dem Fonds bereits mit einem Gesamtanlagevermögen von 100 Millionen Euro beigetreten.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige