Anzeige
LPA

Klimahouse 2022: über 24.000 Eintritte

Besucher aus ganz Italien kamen an den vier Veranstaltungstagen auf das Messegelände in Bozen Süd, um die Neuheiten der 400 Aussteller zu entdecken, die Innovationen der 19 Startups im Future Hub zu erleben und die Visionen der rund 100 Redner der verschiedenen Events zu verfolgen.

Klimahouse präsentierte sich auch 2022 als wichtiger Treffpunkt für Unternehmer, Fachleute und Bauherren, um neue Lösungen, Produkte und Verfahren zur Renovierung und Sanierung von  Gebäuden kennenzulernen. Die diesjährige Auflage hat wieder bewiesen, wie wichtig Innovation und Forschung, Information und Weiterbildung für den gesamten Bausektor sind. Diesen beiden Themenbereichen waren die zwei Bühnen in den Messehallen gewidmet: das „Klimahouse Innovation Forum“ zur Zukunft des nachhaltigen Bauens und die bereits bewährte „Klimahouse Academy“ in Zusammenarbeit mit Partnern und Verbänden zur Aus- und Weiterbildung im Sektor. Die Themen reichten vom heiß diskutierten und stark genutzten Superbonus 110% über zukunftsfähige Technologien für energieeffizientes Bauen und Sanieren bis hin zu einem nachhaltigen Wohnkomfort.

Für alle, die an den Events nicht teilnehmen konnten oder diese noch einmal erleben möchten, besteht ab Anfang Juni auf der Homepage der Klimahouse die Möglichkeit dazu.

Nach der für 2022 pandemiebedingten Verschiebung auf Mai, findet die Messe Klimahouse 2023 aufgrund der größeren Planungssicherheit im Kontext der noch unvorhersehbaren Entwicklung der Pandemie im Jahr 2023 vom 8. bis 11. März statt, um dann im Jahr 2024 auf den traditionellen Januar-Termin zurück zu kehren. Klimahouse 2024 findet dann vom 24. bis 27. Januar statt.
Weitere Informationen unter: www.klimahouse.it/de

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige