Anzeige
LPA

Humanmedizin: Land vergibt 18 Stipendien

Für das kommende Studienjahr 2022/23 vergibt das Land 15 Studien- und 3 Transferplätze in Humanmedizin am UMCH in Hamburg. Bewerbungen können bis 22. bzw. 14. Juni eingereicht werden.

Der Studiengang in Humanmedizin am Campus der Universitätsmedizin Neumarkt am Mieresch (UMCH) in Hamburg hat eine Mindestdauer von sechs Jahren und wird in englischer Sprache abgehalten. Für das kommende Studienjahr 2022/23 bietet das Land 15 Interessierten einen finanzierten Studienplatz: Das Land vergibt dabei Studienbeihilfen. Im Gegenzug verpflichten sich die angehenden Medizinerinnen und Mediziner innerhalb von zehn Jahren nach Abschluss der Facharztausbildung oder der Ausbildung in Allgemeinmedizin mindestens 4 Jahre lang im Südtiroler Gesundheitsdienst zu arbeiten. Voraussetzung für den Erhalt der Studienbeihilfe ist der Zweisprachigkeitsnachweis B2 (ehemals B) beim Zeitpunkt der Bewerbung. Die Bewerbungen am UMCH laufen noch bis 22. Juni 2022.

Zusätzlich zu den 15 Studienplätzen werden dieses Jahr erstmals drei Transferplätze ausgeschrieben. Diese können Studierende in Anspruch nehmen, die von einer anderen Universität nach Hamburg wechseln möchten oder bereits am UMCH studieren, und zukünftig die Landesfinanzierung in Anspruch nehmen möchten. Die Bewerbungen für die Transferplätze sind bis 14. Juni möglich.

Weitere Informationen zur Landesfinanzierung gibt das Amt für Gesundheitsordnung (gesundheitsordnung@provinz.bz.it) und sind auf der Webseite des Landes zu finden.  

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Reportage zu den Protesten im Iran

Die große Kluft

In Iran kämpft eine alte, fundamentalistische Herrscherklasse gegen eine junge, progressive Bevölkerung. Unser Autor war in Teheran und Isfahan.
0    
 | 
Kommentar zur Fußball-WM

Europäische Heuchler

Für unseren Autor Wolfgang Mayr ist die angebliche Wertegemeinschaft der Europäer und Europäerinnen nicht mehr als Schall und Rauch.
0    
 | 
Interview mit Anna Unterberger

„Fokus liegt auf Film“

Anna Unterberger ist regelmäßig auf der großen Leinwand zu sehen. Wie die Schauspielerei ihr Leben bestimmt und was dabei alles dazugehört.
0    
 | 
Buchrezension

Wegkommen vom „Ethnostress“

Ana Grilc setzt sich in ihrem Buch „Wurzelreisser:innen“ mit Zweisprachigkeit, Spaltung und Diskriminierung auseinander.
0    
 | 
Interview mit Sabine Tiefenthaler

„Das System diskriminiert“

Besonders Frauen werden Opfer von geschlechterspezifischer Diskriminierung: So lautet das Fazit von Sabine Tiefenthaler, die sich in einer Forschungsarbeit mit der Widerstandsfähigkeit geflüchteter Frauen in Italien beschäftigt hat.
0    
Anzeige
Anzeige