Anzeige
LPA

Gegen Hass im Netz - für mehr Respekt

Am morgigen Dienstag (17. Mai) wird der Internationale Tag gegen Homo-, Bi- und Transphobie begangen. Im Rahmen seiner Mitgliedschaft im Netzwerk RE.A.DY beteiligt sich auch das Land Südtirol an der Kampagne gegen Hass im Netz #nohatespeech, vor allem gegen Menschen der LGBT+Gemeinschaft.

Unter dem Motto "Blockiere den Hass, teile Respekt" setzt sich das Netzwerk ein für mehr Wertschätzung und Achtung aller Menschen, unabhängig ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität. Mit einer Plakataktion in der gesamten laufenden Woche soll für einen hassfreien Umgang miteinander geworben werden und ist Teil der Landeskampagne „Digital ist real“.

Bei einem Treffen mit Landeshauptmann Arno Kompatscher am heutigen Montag (16. Mai) erläuterten Arianna Miriam Fiumefreddo und Andreas Unterkircher, Präsidentin und Vizepräsident der Vereinigung Centaurus Arcigay, die aktuellen Herausforderungen. Diese reichen von Bullismus an Schulen und Beschimpfungen über die Gesundheitsvorsorge bis hin zu Diskriminierung am Arbeitsplatz und Benachteiligungen im Alltag. Positive Früchte trage das Projekt "Casa Rainbow Haus", das gefährdeten LGBTQIA+Personen ein sicheres und geschütztes Zuhause bietet. Landeshauptmann Kompatscher hob in dem Gespräch die wertvolle Informationsarbeit des Antidiskriminierungsnetzwerkes RE.A.DY hervor.

Homophobie bezeichnet laut Definition der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte die "irrationale Angst vor lesbischen, schwulen und bisexuellen Menschen und ihrer Lebensweise", Transphobie bezieht sich auf "Personen, deren gelebte Geschlechtsidentität aufgrund von Hormonbehandlungen, chirurgischen Eingriffen, Kleidung oder Kosmetik nicht mit ihrer bei der Geburt bestimmten Geschlechteridentität übereinstimmt." Hassreden, online oder analog, würden diese Ängste befeuern und dazu beitragen, dass Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender und alle, die nicht den eingeschlechtlichen und heterosexuellen Normen folgen, (LGBTQIA+) diskriminiert und vom gesellschaftlichen Leben ausgegrenzt werden. Hassreden gelten in Italien nur dann als Straftatbestand, wenn sie gegen bestimmte Gruppen gerichtet sind – LGBTQIA+ zählen jedoch nicht dazu.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige