Anzeige
LPA

EU sagt der Wegwerfkultur den Kampf an

Die Europäische Union will künftig langlebige Produkte mit einer besseren Kennzeichnung und einer Ausdehnung der Gewährleistung fördern.

Unsere Eltern und Großeltern wissen es noch genau: Ein kaputter Schuh wird repariert im nu! Weggeworfen wurde - schon aus ökonomischen Gründen - kaum etwas, sondern repariert und wiederverwendet. Die derzeitige Wegwerfkultur, befeuert durch den Konsumrausch von Schnäppchen- und Aktionswochen (Black Friday lässt grüßen) darf getrost als Auslaufmodell betrachtet werden, da 77% der EU-Bürger ihre Geräte eher reparieren würden, als sie zu ersetzen.

 

Im Sinne eines ressourcenschonenden Konsumverhaltens und einer nachhaltigeren Lebenseinstellung fördert die Europäische Union nun Produkte die langlebig sind.

Dabei handelt es sich um das so genannte „Recht der Verbraucher:innen auf Reparatur“, welches ein Teil des Europäischen Grünen Deals ist, um die Klimaneutralität bis zum Jahr 2050 zu erreichen.

 

Langlebige Produkte sollen mit einer besseren Kennzeichnung und einer Ausdehnung der Gewährleistung belohnt werden. Die transparente Information über die Lebensdauer und Reparierbarkeit eines Produktes, in Form eines Produktpasses, soll Verbraucher:innen eine transparente Entscheidung zur Nachhaltigkeit hin bieten.

Auch die Obsoleszenz, sprich, der geplante Verfall des Produktes, liegt im Fadenkreuz der Initiative, da diese nun endlich als unlautere Geschäftspraktik eingestuft werden soll.

 

„Diese begrüßenswerte Initiative ebnet Verbraucher:innen den Weg aus der Wegwerfkultur, die unsere Gesellschaft seit Jahren geißelt“, so Rechtsberater Reinhard Bauer.

Die Forderung des Europäischen Parlaments ist noch keine verbindliche Rechtsnorm, doch hat die Europäische Kommission immerhin für September dieses Jahres eine konkrete Gesetzesinitiative angekündigt.

 

https://www.europarl.europa.eu/news/de/press-room/20220401IPR26537/recht-auf-reparatur-fur-produkte-die-langlebiger-und-reparierbar-sind

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige