Anzeige
LPA

Das sind die Gewinner des ersten Piero-Siena-Preises

Nicolò Degiorgis, Silvia Hell und Claudia Corrent erhalten den ersten Piero-Siena-Preis. Die Werke sind bis zum 30. Mai im Trevilab ausgestellt.

Der Gewinner und Gewinnerinnen der ersten Ausgabe des Piero-Siena-Preises 2022, der von der italienischen Landeskulturabteilung verliehen wird, sind gestern Abend (10. Mai) im Trevilab in Bozen bekannt gegeben worden. Der erste Preis geht an den Künstler Nicolò Degiorgis, dessen Werk "Mare Vostrum" somit in die Sammlung des Maxxi (Museo nazionale delle arti del XXI secolo) in Rom aufgenommen wird. Den zweiten und dritten Preis sicherten sich Silvia Hell mit der Skulptur "Voices of Corridor" und Claudia Corrent mit der Fotoserie "Noch die Zukunft ist leider nicht mehr, was sie einmal war". Die Arbeiten dieser beiden Künstler werden hingegen in die ständige Sammlung des Museions (Museum für moderne und zeitgenössische Kunst) in Bozen aufgenommen. Eine besondere Erwähnung gab es zudem für den Künstler Egeon.

Die Auswahl des Preisträgers solle als Hommage an Piero Siena verstanden werden, der als Maler, Autor, Kritiker, Kunsthistoriker, Manager, Gründer und erster Leiter des Museion das Kunstschaffen in Südtirol über Jahre mitgestaltet hat, führt der Direktor des italienischen Kulturressorts, Antonio Lampis, aus. "Piero Siena war eine Person, deren Charisma sich in Lehren verwandelte, die das Leben derer beeinflusst hat, die ihnen begegnen. Piero Siena war unschlagbar im Bereich der Kommunikation und beim Entdecken junger Talente."

"Dank dieser Auszeichnung", kommentierte gestern Abend der Direktor des Museions, Bart van der Heide, "haben wir nicht nur die Möglichkeit, die lokale Kunstszene zu stärken, sondern auch die Zusammenarbeit zwischen Institutionen wie Maxxi und Museion zu intensivieren. Diese Beziehungen sind wichtig, um das Bewusstsein für den Wert der Südtiroler Künstlergemeinschaft auf gesamtstaatlicher und internationaler Ebene zu schärfen."

Die drei prämierten Werke und die der elf Kunstschaffenden der Vorauswahl werden bis zum 30. Mai im Trevilab in Bozen ausgestellt. Das Kulturzentrum Trevi ist von Montag bis Freitag von 10.00 bis 19.00 Uhr und am Samstag von 10.00 bis 13.00 Uhr zugänglich. Am 30. September 2022 findet die offizielle Vorstellung der Preistragenden und der Arbeiten im Maxxi in Rom statt.

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Kommentar zur Fußball-WM

Europäische Heuchler

Für unseren Autor Wolfgang Mayr ist die angebliche Wertegemeinschaft der Europäer und Europäerinnen nicht mehr als Schall und Rauch.
0    
 | 
Interview mit Anna Unterberger

„Fokus liegt auf Film“

Anna Unterberger ist regelmäßig auf der großen Leinwand zu sehen. Wie die Schauspielerei ihr Leben bestimmt und was dabei alles dazugehört.
0    
 | 
Buchrezension

Wegkommen vom „Ethnostress“

Ana Grilc setzt sich in ihrem Buch „Wurzelreisser:innen“ mit Zweisprachigkeit, Spaltung und Diskriminierung auseinander.
0    
 | 
Interview mit Sabine Tiefenthaler

„Das System diskriminiert“

Besonders Frauen werden Opfer von geschlechterspezifischer Diskriminierung: So lautet das Fazit von Sabine Tiefenthaler, die sich in einer Forschungsarbeit mit der Widerstandsfähigkeit geflüchteter Frauen in Italien beschäftigt hat.
0    

Under The Oak Tree

Bei der neuen Ausgabe der Garden Sessions performt die Unterlandler Band Timbreroots ihren neuesten Song.
Anzeige
Anzeige