Anzeige
LPA

Das sind die Gewinner des ersten Piero-Siena-Preises

Nicolò Degiorgis, Silvia Hell und Claudia Corrent erhalten den ersten Piero-Siena-Preis. Die Werke sind bis zum 30. Mai im Trevilab ausgestellt.

Der Gewinner und Gewinnerinnen der ersten Ausgabe des Piero-Siena-Preises 2022, der von der italienischen Landeskulturabteilung verliehen wird, sind gestern Abend (10. Mai) im Trevilab in Bozen bekannt gegeben worden. Der erste Preis geht an den Künstler Nicolò Degiorgis, dessen Werk "Mare Vostrum" somit in die Sammlung des Maxxi (Museo nazionale delle arti del XXI secolo) in Rom aufgenommen wird. Den zweiten und dritten Preis sicherten sich Silvia Hell mit der Skulptur "Voices of Corridor" und Claudia Corrent mit der Fotoserie "Noch die Zukunft ist leider nicht mehr, was sie einmal war". Die Arbeiten dieser beiden Künstler werden hingegen in die ständige Sammlung des Museions (Museum für moderne und zeitgenössische Kunst) in Bozen aufgenommen. Eine besondere Erwähnung gab es zudem für den Künstler Egeon.

Die Auswahl des Preisträgers solle als Hommage an Piero Siena verstanden werden, der als Maler, Autor, Kritiker, Kunsthistoriker, Manager, Gründer und erster Leiter des Museion das Kunstschaffen in Südtirol über Jahre mitgestaltet hat, führt der Direktor des italienischen Kulturressorts, Antonio Lampis, aus. "Piero Siena war eine Person, deren Charisma sich in Lehren verwandelte, die das Leben derer beeinflusst hat, die ihnen begegnen. Piero Siena war unschlagbar im Bereich der Kommunikation und beim Entdecken junger Talente."

"Dank dieser Auszeichnung", kommentierte gestern Abend der Direktor des Museions, Bart van der Heide, "haben wir nicht nur die Möglichkeit, die lokale Kunstszene zu stärken, sondern auch die Zusammenarbeit zwischen Institutionen wie Maxxi und Museion zu intensivieren. Diese Beziehungen sind wichtig, um das Bewusstsein für den Wert der Südtiroler Künstlergemeinschaft auf gesamtstaatlicher und internationaler Ebene zu schärfen."

Die drei prämierten Werke und die der elf Kunstschaffenden der Vorauswahl werden bis zum 30. Mai im Trevilab in Bozen ausgestellt. Das Kulturzentrum Trevi ist von Montag bis Freitag von 10.00 bis 19.00 Uhr und am Samstag von 10.00 bis 13.00 Uhr zugänglich. Am 30. September 2022 findet die offizielle Vorstellung der Preistragenden und der Arbeiten im Maxxi in Rom statt.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige