Anzeige
LPA

Busoni-Preisträger Jacopo Rivani spielt im Konzerthaus Bozen

Die Konzertreihe des Haydn Orchesters „Ein Instrument erzählt…“ endet am 30. Mai mit einer Hommage an das Klavier: Um 13.30 und um 19 Uhr spielt der Busoni-Preisträger Emanuil Ivanov im Konzerthaus Bozen das erste Klavierkonzert von Felix Mendelsohn Bartholdy.

Emanuil Ivanov wurde 1998 in Bulgarien geboren und studierte bei Galina Daskalova und Atanas Kurtev. Als Gewinner des 1. Preises beim 62. Internationalen Klavierwettbewerb Ferruccio Busoni (2019) studiert er derzeit am Birmingham Royal Conservatory bei Pascal Nemirovski und Anthony Hewitt. Neben ersten Preisen bei Wettbewerben wie „Vivapiano“, „Skrjabin-Rachmaninoff“, „Viktor Merzhanov“, „Pavel Serebryakov“, „Liszt-Bartók“ oder „Young Virtuosos“ sowie beim Jeunesses International Music Competition „Dinu Lipatti“ in Bukarest gewann Ivanov den 2. Preis beim Chopin-Wettbewerb in St. Petersburg.

Jacopo Rivani wurde 1989 geboren und erwarb ein Diplom in Trompete und später einen Hochschulabschluss in Dirigieren bei Manlio Benzi. 2021 erschien seine erste CD mit Tschaikowskys Streicher-Serenade und der eigenen Orchestrierung von dessen „Album für die Jugend“. In diesem Jahr wird er Aufnahmen mit neuen Werken von Danilo Comitini sowie eine Einspielung der legendären Tango-Operita „Maria de Buenos Aires“ von Astor Piazzolla veröffentlichen. Jacopo Rivani unterrichtet Musiktheorie am Konservatorium in Pesaro.

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Reportage zu den Protesten im Iran

Die große Kluft

In Iran kämpft eine alte, fundamentalistische Herrscherklasse gegen eine junge, progressive Bevölkerung. Unser Autor war in Teheran und Isfahan.
0    
 | 
Kommentar zur Fußball-WM

Europäische Heuchler

Für unseren Autor Wolfgang Mayr ist die angebliche Wertegemeinschaft der Europäer und Europäerinnen nicht mehr als Schall und Rauch.
0    
 | 
Interview mit Anna Unterberger

„Fokus liegt auf Film“

Anna Unterberger ist regelmäßig auf der großen Leinwand zu sehen. Wie die Schauspielerei ihr Leben bestimmt und was dabei alles dazugehört.
0    
 | 
Buchrezension

Wegkommen vom „Ethnostress“

Ana Grilc setzt sich in ihrem Buch „Wurzelreisser:innen“ mit Zweisprachigkeit, Spaltung und Diskriminierung auseinander.
0    
 | 
Interview mit Sabine Tiefenthaler

„Das System diskriminiert“

Besonders Frauen werden Opfer von geschlechterspezifischer Diskriminierung: So lautet das Fazit von Sabine Tiefenthaler, die sich in einer Forschungsarbeit mit der Widerstandsfähigkeit geflüchteter Frauen in Italien beschäftigt hat.
0    
Anzeige
Anzeige