Anzeige
LPA

Arge-Alp-Preis 2022 stellt den Klimaschutz in den Mittelpunkt

Ausgezeichnet werden in diesem Jahr herausragende und für den Klimaschutz zukunftsweisende Großprojekte, Start-ups sowie Grassroots-Projekte in den Bereichen Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Die Einreichfrist läuft noch bis 15. Juni 2022.

Prämiert werden sowohl Projektideen, die bereit für die Umsetzung sind, als auch Projekte, die sich in der ersten Umsetzungsphase befinden. Sie sollen aus den Bereichen Energieeinsparung, Energieeffizienz und Nutzung von regenerativen Energien stammen oder für Umwelt- und Klimaschutz sensibilisieren. Ebenfalls eingereicht werden können Initiativen, die den sorgsamen Umgang mit Ressourcen oder nachhaltige Mobilität zum Ziel haben. Das Preisgeld dient dazu, innovative Ideen zu realisieren oder in der ersten Umsetzungsphase befindliche Projekte zu unterstützen. Diese sollen einen Vorbildcharakter haben, einen Nutzen für die Allgemeinheit aufweisen sowie für den Klimaschutz und den Alpenraum von Relevanz sein.  

Großprojekte können von Unternehmen, Gemeinden, Verbänden oder Vereinen eingereicht werden. Jungunternehmende können ihr Startup-Projekt präsentieren. Aber auch Bürgerinnen und Bürger sowie Jugendliche ab 15 Jahren sind eingeladen, beim Wettbewerb mitzumachen und ihr sogenanntes Grassroots-Projekt vorzustellen. 

Für die besten Projekte der Kategorie Großprojekte und der Kategorie Startups stehen je 10.000 Euro zur Verfügung. Darüber hinaus wird je ein Grassroots-Projekt pro Arge-Alp-Land prämiert: Neun Anerkennungspreise zu 1000 Euro und ein Hauptpreis zu 5000 Euro werden vergeben. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Arge-Alp-Regierungschefkonferenz im Herbst in Innsbruck statt.

Informationen, die Richtlinien und das Einreichformular gibt es unter www.argealp.org. Südtiroler Projekte können bis zum 15. Juni 2022 unter der E-Mail-Adresse lpa@provinz.bz.it eingereicht werden. 

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Reportage zu den Protesten im Iran

Die große Kluft

In Iran kämpft eine alte, fundamentalistische Herrscherklasse gegen eine junge, progressive Bevölkerung. Unser Autor war in Teheran und Isfahan.
0    
 | 
Kommentar zur Fußball-WM

Europäische Heuchler

Für unseren Autor Wolfgang Mayr ist die angebliche Wertegemeinschaft der Europäer und Europäerinnen nicht mehr als Schall und Rauch.
0    
 | 
Interview mit Anna Unterberger

„Fokus liegt auf Film“

Anna Unterberger ist regelmäßig auf der großen Leinwand zu sehen. Wie die Schauspielerei ihr Leben bestimmt und was dabei alles dazugehört.
0    
 | 
Buchrezension

Wegkommen vom „Ethnostress“

Ana Grilc setzt sich in ihrem Buch „Wurzelreisser:innen“ mit Zweisprachigkeit, Spaltung und Diskriminierung auseinander.
0    
 | 
Interview mit Sabine Tiefenthaler

„Das System diskriminiert“

Besonders Frauen werden Opfer von geschlechterspezifischer Diskriminierung: So lautet das Fazit von Sabine Tiefenthaler, die sich in einer Forschungsarbeit mit der Widerstandsfähigkeit geflüchteter Frauen in Italien beschäftigt hat.
0    
Anzeige
Anzeige