Anzeige
LPA

Arge-Alp-Preis 2022 stellt den Klimaschutz in den Mittelpunkt

Ausgezeichnet werden in diesem Jahr herausragende und für den Klimaschutz zukunftsweisende Großprojekte, Start-ups sowie Grassroots-Projekte in den Bereichen Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Die Einreichfrist läuft noch bis 15. Juni 2022.

Prämiert werden sowohl Projektideen, die bereit für die Umsetzung sind, als auch Projekte, die sich in der ersten Umsetzungsphase befinden. Sie sollen aus den Bereichen Energieeinsparung, Energieeffizienz und Nutzung von regenerativen Energien stammen oder für Umwelt- und Klimaschutz sensibilisieren. Ebenfalls eingereicht werden können Initiativen, die den sorgsamen Umgang mit Ressourcen oder nachhaltige Mobilität zum Ziel haben. Das Preisgeld dient dazu, innovative Ideen zu realisieren oder in der ersten Umsetzungsphase befindliche Projekte zu unterstützen. Diese sollen einen Vorbildcharakter haben, einen Nutzen für die Allgemeinheit aufweisen sowie für den Klimaschutz und den Alpenraum von Relevanz sein.  

Großprojekte können von Unternehmen, Gemeinden, Verbänden oder Vereinen eingereicht werden. Jungunternehmende können ihr Startup-Projekt präsentieren. Aber auch Bürgerinnen und Bürger sowie Jugendliche ab 15 Jahren sind eingeladen, beim Wettbewerb mitzumachen und ihr sogenanntes Grassroots-Projekt vorzustellen. 

Für die besten Projekte der Kategorie Großprojekte und der Kategorie Startups stehen je 10.000 Euro zur Verfügung. Darüber hinaus wird je ein Grassroots-Projekt pro Arge-Alp-Land prämiert: Neun Anerkennungspreise zu 1000 Euro und ein Hauptpreis zu 5000 Euro werden vergeben. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Arge-Alp-Regierungschefkonferenz im Herbst in Innsbruck statt.

Informationen, die Richtlinien und das Einreichformular gibt es unter www.argealp.org. Südtiroler Projekte können bis zum 15. Juni 2022 unter der E-Mail-Adresse lpa@provinz.bz.it eingereicht werden. 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige