Anzeige
LPA

„Imagine the future“: Das sind die Gewinner

Der Ideenwettbewerb, organisiert vom WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen, richtete sich heuer bereits zum 23. Mal an die Schüler/innen der Gymnasien, Fachoberschulen und Berufsschulen. Es wurden dabei innovative Businessideen für die Südtiroler Wirtschaft gesucht. Sieger der diesjährigen Ausgabe ist ein Team der Wirtschaftsfachoberschule Raetia St. Ulrich mit dem Projekt „L got“, das den Plastikverbrauch im Schulalltag reduzieren soll.

Insgesamt 42 Projektteams aus elf verschiedenen Schulen hatten ihre Ideen für neue Produkte und Dienstleistungen eingereicht. Eine sechsköpfige Jury hatte im Vorfeld alle eingereichten Konzepte begutachtet, bewertet und drei Gewinnerteams ermittelt. Darüber hinaus gab es für weitere sieben Klassen einen Anerkennungspreis von je 300 Euro. Im Rahmen der heutigen Abschlussveranstaltung stellten die Schüler/innen ihre Projekte in der Handelskammer Bozen vor.

Nachfolgend die drei Siegerprojekte im Überblick:

Die Klasse 4A der Wirtschaftsfachoberschule Raetia St. Ulrich (Prof. Ilaria Mulotto und Prof. Marc Senoner) sicherte sich mit dem Projekt „L got“ Platz 1 und damit 1.500 Euro für die Klassenkasse: „L got“ steht für einen Trinkbecher aus Holz mit dem Ziel, den Verbrauch von Plastikbechern zu reduzieren - vor allem beim täglichen Besuch des Kaffeeautomaten. Im Fokus des Produktionsprozesses steht das Thema Nachhaltigkeit.

Die Klasse 4B der Wirtschaftsfachoberschule Bozen (Prof. Julia Frena, Prof. Thomas Schweigl und Prof. Christian Planer) erreicht mit dem Projekt „Eco Pot“ den 2. Platz und gewann 1.000 Euro für die Klassenkasse: Der Blumentopf - kurzgesagt „Eco-Pot“ - ist biologisch abbaubar und unterstützt die Pflanzen mit zusätzlichem Dünger, der bereits im Topf integriert ist.

Die Klasse 3C der Wirtschaftsfachoberschule Bruneck (Prof. Claudia Messner) landete mit dem Projekt „SUSY“ auf dem 3. Platz und erhielt 750 Euro für die Klassenkasse: „SUSY“ handelt von Solaranlagen und Dachfenstern, die durch verschiedene Formen von Wärme von Schnee und Eis befreit werden, dabei können Haushalte Strom sparen und eventuelle Risiken beim Abschaufeln der Schneemengen vermeiden.

Einen Anerkennungspreis zu je 300 Euro erhielten die Projekte „Melusta“ und „GeNA-Cubes“ (Fachoberschule für Tourismus und Biotechnologie „Marie Curie“ Meran), „Snap“ (Scuola professionale CTS „Luigi Einaudi“ Bozen), „Taste-it“ (Wirtschaftsfachoberschule „Heinrich Kunter“ Bozen), „TARA“ (Landesberufsschule Gutenberg Bozen), „Hopp on Hopp off“ (Landesberufsschule Tschuggmall Brixen) und „Benzomat“ (Wirtschaftsfachoberschule Innichen).

Die Klasse 4A der Wirtschaftsfachoberschule Raetia St. Ulrich konnte abschließend einen zusätzlichen Preis im von Wert 300 Euro für die beste Präsentation entgegennehmen.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Partner

Vögel im Untergrund

„Aus Sicherheitsgründen mussten einige Namen der mitwirkenden Schauspieler:innen geändert werden“, schreiben die Vereinigten Bühnen Bozen über ihr neues Stück. BARFUSS hat sich angesehen, was dahintersteckt.
0    
 | 
Nein zur Atomkraft

„Lasst das Uran in der Erde“

Anna Rondon von den Dineh wirbt für eine atomkraftfreie Zukunft. Wie schon vor 30 Jahren auf dem World Uranium Hearing in Salzburg.
0    
 | 
Podcast zu Atomenergie

„30 Jahre danach und wieder brennend aktuell“

Der Münchner Journalist und Menschenrechtler Claus Biegert erinnert an das Anti-AKW-Engagement des World Uranium Hearings in Salzburg.
0    
Auszug aus dem Buch von Paul Rösch

Alles Theater oder was?

Paul Rösch war für fünf Jahre Bürgermeister von Meran - als absoluter Politik-Neuling. In einem Buch stellt er sich nun kritischen Fragen. BARFUSS bringt einen Auszug und zwar das Kapitel „Politik und Wahrheit“.
0    

Im Preschtlkostüm

In Alpbach wird jährlich über die Gegenwart und Zukunft diskutiert. Im Rahmen eines Filmworkshops haben Teilnehmende Menschen in und um Alpbach abseits des Europäischen Forums interviewt und ihnen Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen entlockt. Herausgekommen ist eine Art Improvisation.
Anzeige
Anzeige