Anzeige
LPA

"(R)Evolution" in der Carambolage

Das Kleinkunsttheater Carambolage zeigt die Eigenproduktion "(R)Evolution" mit Brigitte Knapp, Margot Mayrhofer, Dietmar Gamper und Peter Schorn.

Um was geht es in dem Stück? Es spielt im Jahr 2040, in dem das Leben von Maschinen und Algorithmen bestimmt wird. Babys werden noch vor der künstlichen Zeugung perfektioniert, um immun gegen die schlimmsten Krankheiten, hyperintelligent und gewappnet gegen zu erwartende Katastrophen zu sein. Die elektrischen Geräte bestellen sich ihren Reparaturservice selbst und der Kühlschrank warnt vor zu ungesunder Ernährung. Über allem schaltet und waltet in jedem Haushalt Alecto, die künstliche Intelligenz, ohne die keiner mehr von uns leben kann. Alecto weiß alles von uns und kennt uns besser als wir uns selbst…

Die Autoren Ronen und Schaad, die das Originalstück erarbeitet haben, haben eine Welt erschaffen, in der sich die Figuren mit den Herausforderungen der nächsten Evolutionsstufe, dem Homo Digitalis, konfrontieren müssen. Sie beschreiben in „(R)Evolution“ die Auswirkungen, die die digitale Revolution mit sich bringt. Mit einer großen Portion schwarzen Humors und subtiler Lakonie treiben sie die Entwicklungen und Folgen des technologischen Fortschritts auf die Spitze und zeigen die Gefahren von Digitaldiktaturen auf. Die vermeintlich ferne Zukunftsmusik rückt so bedrohlich nahe.

Eine Anleitung zum Überleben im 21. Jahrhundert 

von Yael Ronen und Dimitrij Schaad
inspiriert von Yuval Noah Harari 

Mit Brigitte Knapp, Margot Mayrhofer, Dietmar Gamper und Peter Schorn

Regie: Eva Kuen
Bühne und Kostüme: Andrea Kerner
Musik: Simon Gamper
Assistenz: Resi Fata
Licht und Technik: Julian Geier, Claus Stecher
Bühnenbau: Robert Reinstadler
Foto: Tiberio Sorvillo, Luca Guadagnini

 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

„Ich will den Leuten helfen“

Hassan Faisal flüchtete vor dem Bürgerkrieg aus Somalia, seit Jahren lebt er in Bozen. Jetzt will er zurück, um den Menschen in seiner Heimat helfen zu können.
0    
 | 
50 Jahre Autonomie

„Zurücklehnen? Nein!“

Seit einem halben Jahrhundert übt sich Südtirol in Autonomie. Meist erfolgreich. Was macht diese Selbstverwaltung aus? Ein Gespräch mit Martha Stocker.
0    
 | 
Interview zum Minderheitenschutz

„Privilegierte Zaungäste“

Schützt die EU Südtirols Autonomie oder stellt sie eine Gefahr dar? Der Experte für EU-Recht Gabriel N. Toggenburg über den Traum eines Europas der Regionen.
0    

Land of wonders

Pop mit einer extravaganten Performance: Diego Federico aus Jenesien mit seiner Single "Land of wonders".

Die große grüne Lüge?

Staats- und Regierungschefs wollen ein Drittel der Erde bis 2030 als Naturschutzgebiete ausweisen. Auf der Strecke bleiben aber die Menschenrechte derer, die Naturschutz bereits leben.
0    
Anzeige
Anzeige