Anzeige
LPA

Reise der Erinnerung 2022 vorgestellt

Nachdem das Bildungsprojekt “Promemoria_Auschwitz: die Reise der Erinnerung - Il viaggio della Memoria” 2021 digital stattfinden musste, wollen sich dieses Jahr wieder über 160 Jugendliche auf eine gemeinsame Reise unter anderem nach Krakau mit der Besichtigung der Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau und der Fabrik von Oskar Schindler im ehemaligen Ghetto in Krakau machen.

Die Abfahrt der Reise nach Krakau findet nicht wie in den letzten Jahren im Winter statt, sondern wurde auf den April verschoben - für diese wie auch für die gesamten Treffen des Projektes gelten die jeweiligen aktuellen Sicherheitsmaßnahmen. 

Seit 2011 können jährlich über 160 junge Menschen im Alter von 17 und 25 Jahren am Bildungsprojekt „Promemoria_ Auschwitz: Die Reise der Erinnerung - Il viaggio della Memoria“ teilnehmen. Ermöglicht wird dies durch die Unterstützung der Autonomen Provinz Bozen und den Organisatoren des Projektes der Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste, Arciragazzi und Deina Südtirol. Dieses Jahr soll die Reise vom 5. bis 10. April 2022 stattfinden. Wesentliche Bausteine dafür sind auch die intensiven Vor- und Nachbereitungstreffen der Teilnehmenden. Das Projekt findet dieses Jahr wieder auf euregionaler Ebene statt: Ziel der Organisatoren aus Südtirol, dem Trentino und dem Bundesland Tirol ist es sich gemeinsam und sicher auf diese besondere Reise zu begeben. 

Die Vorbereitungen des Projektes laufen: Anmeldungen sind vom 12. Januar bis 10. Februar 2022 möglich (siehe www.jugenddienst.it). Voraussetzung dafür ist die Erfüllung der derzeitigen Sicherheitsmaßnahmen und ein kurzes Motivationsschreiben. Das Projekt richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 17 bis 25 Jahren. Das Gehörte rund um den Zweiten Weltkrieg wird mit der Gegenwart verknüpft, um so das Bewusstsein und die Verantwortung für aktuelle Themen wie Zivilcourage und Engagement zu wecken. 

“Wie können wir das Erinnern an diesen Ort des Grauens aufrechterhalten? Wie gestaltete sich das Schicksal der Opfer der Nazis? Was kann man Antisemitismus und Rassismus in der Gegenwart entgegenhalten? Was heißt antifaschistisch Handeln?”, dies sind Fragen, die die Organisatoren des Projektes antreiben. In den Vor- und Nachtreffen (z.B. der Besuch der Synagoge in Meran sowie das ehem. Durchgangslager in Bozen) sowie der Reise nach Krakau besteht in Reflektions- und Diskussionsmomenten die Möglichkeit, sich über das Gesehene, das Gehörte und das Erfahrene auszutauschen. Begleitet werden die Teilnehmenden dabei von Tutor*innen, die sich in verschiedenen Treffen auf das Projekt vorbereiten.  

„Ihr tragt keine Schuld für das was passiert ist, aber ihr macht euch schuldig, wenn es euch nicht interessiert.“ - ein Zitat der im Juli 2021 verstorbenen Auschwitz-Überlebenden Esther Bejarano. Esther Bejarano war im Rahmen des Projekts “Promemoria_Auschwitz” 2014 zu Besuch in Bozen. Der Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste, Deina Südtirol und Arciragazzi war es eine Herzensangelegenheit die Reise dieses Jahr wieder in Präsenz zu ermöglichen - die Herausforderungen sind groß. Dank der Unterstützung der Provinz Bozen, den Partnerorganisationen des Trentinos und des Landes Tirol und den vielen Tutor*innen kann auch dieses Jahr wieder über 160 jungen Menschen diese Erfahrung ermöglicht werden. 

Der Teilnahmebeitrag beträgt 140 Euro und beinhaltet die An- und Abreise mit dem Bus, Unterkunft in Krakau sowie die Programmkosten.

Das Bildungsprojekt richtet sich an junge Menschen im Alter von 17 bis 25 Jahren.

Organisationen Südtirol: Arbeitsgemeinschaft der Jugenddienste, Arciragazzi, Deina Südtirol

Zeitplan: Promemoria_ Auschwitz 2022

·       12. Januar bis 10. Februar 2022: Anmeldung

·       Mitte Februar 2022 Auswahl der Teilnehmenden

·       Februar bis Ende März 2022: Vorbereitungstreffen und gemeinsame Angebote

·       5. bis 10. April 2022 voraussichtliche Fahrt nach Krakau (mit Bus)

·       Mai 2022 Nachtreffen

Für die Teilnahme am gesamten Projekt gelten die aktuellen Sicherheitsregelungen. Derzeit ist 2G-Bescheinigung (Super Green Pass) Teilnahmevoraussetzung.

Kontaktperson:

Dr. Alessandro Huber della Torre di Valsassina

Südtirol - Südtirol Koordinator

alessandro.huber@deina.it

+39 3482100583

Mehr Infos und Anmeldung: www.jugenddienst.it 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

„Ich will den Leuten helfen“

Hassan Faisal flüchtete vor dem Bürgerkrieg aus Somalia, seit Jahren lebt er in Bozen. Jetzt will er zurück, um den Menschen in seiner Heimat helfen zu können.
0    
 | 
50 Jahre Autonomie

„Zurücklehnen? Nein!“

Seit einem halben Jahrhundert übt sich Südtirol in Autonomie. Meist erfolgreich. Was macht diese Selbstverwaltung aus? Ein Gespräch mit Martha Stocker.
0    
 | 
Interview zum Minderheitenschutz

„Privilegierte Zaungäste“

Schützt die EU Südtirols Autonomie oder stellt sie eine Gefahr dar? Der Experte für EU-Recht Gabriel N. Toggenburg über den Traum eines Europas der Regionen.
0    

Land of wonders

Pop mit einer extravaganten Performance: Diego Federico aus Jenesien mit seiner Single "Land of wonders".

Die große grüne Lüge?

Staats- und Regierungschefs wollen ein Drittel der Erde bis 2030 als Naturschutzgebiete ausweisen. Auf der Strecke bleiben aber die Menschenrechte derer, die Naturschutz bereits leben.
0    
Anzeige
Anzeige