Anzeige
LPA

Klimaplan Südtirol: Genossenschaft Ötzi Strom kritisiert Land

In einer Stellungnahme kritisiert die Genossenschaft Ötzi Strom die Vorgehensweise des Landes zum Thema Klimaplan als "Monolog statt Dialog", denn "effizienter Klimaschutz entsteht vor Ort bei den Menschen – und nicht in den Planungsabteilungen der Landhäuser", so die Genossenschaft.

 

Für den genossenschaftlichen Stromversorger Ötzi Strom sind ein Online-Portal und Informationstreffen, zu denen vor allem „Stakeholder“ aus Unternehmen und Wirtschaftsverbänden eingeladen werden, nicht ausreichend um eine Diskussion über den Klimaplan Sdütirol. “Diese Vorgehensweise entspreche eher einem institutionellen Monolog als einem Dialog auf Augenhöhe mit den Bürgerinnen und Bürgern – und in diesem Zusammenhang seien auch modische Slogans wie etwa „Everyday for Future“ wenig überzeugend. So habe man schon bei der Formulierung des Updates, auf das die Energiewirtschaft lange gewartet habe, auf Ratschläge von außen weitgehend verzichtet. Das Ergebnis sei eher ein ungeordnetes klimapolitisches Brainstorming als eine von Zahlen gestützte Planungsvorlage. Dabei sei das entsprechende Know-how, auch dank der Südtiroler Energiegeschichte, durchaus vorhanden”, so die Genossenschaft in der Stellungnahme.

Ötzi Strom verweist in diesem Zusammenhang auf die Vielfältigkeit des Landes. So gebe es in Südtirol 116 Gemeinden in verschiedenen Höhenlagen und alpinen Klimazonen. Die Grundlage für einen landesweiten Klimaplan müssten daher die – sehr unterschiedlichen – Potentiale vor Ort bilden. So seien im Unterland andere Maßnahmen möglich als im Pustertal oder im Burggrafenamt. Ein wirkungsvoller Klimaschutz, so Ötzi Strom, beginne vor der eigenen Haustür. Wäre es da nicht sinnvoller, zuerst die Handlungsmöglichkeiten in den Gemeinden und Talschaften mit den dort lebenden Menschen zu ermitteln und aus diesen Inputs einen bürgernahen Klimaplan – mit verbindlich einzuhaltenden Zielen – zu entwickeln?, schließt die Stellungnahme.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Kommentar zum GIS-Aufschub

Immer diese Sonderinteressen

Der boomende Tourismus wurde vorübergehend von der Immobiliensteuer GIS befreit. Nach dem Gießkannenprinzip. Für unseren Autor Wolfgang Mayr ist das nicht nachvollziehbar.
0    
 | 
Interview mit Florian Klenk

Ist das noch Landwirtschaft?

Der Journalist Florian Klenk über Unverständnis und Dialog zwischen Stadt und Land, die industrialisierte Landwirtschaft und wildgewordene Kühe.
0    

Der Tonkünstler

Manuel Oberkalmsteiner ist ein Multitalent: Er ist Klangkünstler, Musiker und als Sozialpädagoge beschäftigt er sich intensiv mit Südtirols Jugend.
 | 
Interview mit Isabel Folie

(K)eine elitäre Gattung?

„Lyrik braucht neue Zugänge!“ lautet die Devise von Isabel Folie. Die Lyrikerin berichtet über ihr neues Buch, den Versuch Lyrik erlebbar zu gestalten und ihrem „gummibandartigen“ Verhältnis zum Schreiben.
0    
PR Pensplan

Schenkt Sicherheit und Zukunft!

Was unbedingt unterm Weihnachtsbaum liegen sollte? Zukunft, Sicherheit und ein Steuerguthaben.
0    
Anzeige
Anzeige