Anzeige
LPA

Südtiroler Bäuerinnen fordern mehr nachhaltige Entwicklung

Anlässlich des Welttages der Landfrauen am 15. Oktober ruft die Südtiroler Bäuerinnenorganisation in einer Presseaussendung dazu auf, sich für eine nachhaltigere Entwicklung einzusetzen.

 

In diesem Jahr steht der Welttag der Landfrauen unter dem Motto „Fordert das Recht auf nachhaltige Entwicklung ein!“ Die „Women’s World Summit Foundation“ (WWSF) ruft dazu auf. „Jede einzelne von uns kann sich überlegen, was sie in ihrem Umfeld, in ihrer Familie mit dem was sie hat, machen kann, um eine nachhaltige Entwicklung voranzutreiben“, erklärt Landesbäuerin Antonia Egger: „Die bäuerlichen Familien gehen seit jeher ressourcenschonend und damit nachhaltig mit unseren Höfen um, denn wir wollen sie ja an die nächste Generation weitergeben.“ Immer wieder startet die Bäuerinnenorganisation Projekte und Aktionen, die zum Nachdenken anregen und zum Mitmachen auffordern, und zwar für eine sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltigere Zukunft. „Für mich heißt nachhaltig leben lokal und saisonal einzukaufen, beim Einkauf auf Plastiktaschen zu verzichten, mit Wasser und Energie sparsam umzugehen, keine Fertigprodukte zu kaufen, sich nachhaltig zu kleiden, mal auf das Auto verzichten, nicht alles haben wollen … da gibt es viele kleine Dinge, die ich im Alltag integrieren kann,“ sagt Landesbäuerin Antonia Egger.

Beim Thema nachhaltige Entwicklung spielen natürlich der Boden, die Wälder, das Wasser und auch das Saatgut eine entscheidende Rolle. „Wir Bäuerinnen wissen über lokale Besonderheiten Bescheid und hier ist es wichtig, dass wir auch gefragt werden, dass wir mitreden dürfen, damit wir weiterhin unsere Höfe der nachfolgenden Generation übergeben können,“ fordert die Landesbäuerin ein. Ein nachhaltiges Leben liegt den Bäuerinnen genauso am Herzen wie die verantwortungsvolle Produktion, der nachhaltige Konsum, ganz nach dem Motto: lokal, saisonal, fair.

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Kommentar zur Impfdebatte

Als ob alle Schwurbler wären

Die Impfverweigerer sollen allein schuld daran sein, dass die Intensivstationen wieder am Limit sind. Das ist ein fragwürdiger Vorwurf - und hat Folgen.
0    

Know-how glutenfrei

Ruth Innerhofer, die Autorin des Backbuchs „Know-how glutenfrei”, setzt sich intensiv mit der glutenfreien Küche auseinander. Aber was ist denn eigentlich Gluten?
0    
 | 
Elide Mussner im Portrait

Massen essen Seele auf

Schon als Assistentin von Michil Costa meldete sich Elide Mussner immer wieder öffentlich zu Wort. Jetzt mischt sie in Abtei die Gemeindepolitik auf.
0    

„Er bringe mich um“

Immer mehr Frauen werden Opfer von Gewalt: In einem Videoprojekt erzählen acht von ihnen anonym ihre persönliche Geschichte.
 | 
He says, she says

Wer profitiert in einer offenen Beziehung?

Männer seien sexuell aktiver, besagt das Klischee. Sind sie die Nutznießer in einer offenen Beziehung? Oder profitieren die Frauen, die sich bei der Partnersuche leichter tun?
0    
Anzeige
Anzeige