Anzeige
LPA

Südtiroler Bäuerinnen fordern mehr nachhaltige Entwicklung

Anlässlich des Welttages der Landfrauen am 15. Oktober ruft die Südtiroler Bäuerinnenorganisation in einer Presseaussendung dazu auf, sich für eine nachhaltigere Entwicklung einzusetzen.

 

In diesem Jahr steht der Welttag der Landfrauen unter dem Motto „Fordert das Recht auf nachhaltige Entwicklung ein!“ Die „Women’s World Summit Foundation“ (WWSF) ruft dazu auf. „Jede einzelne von uns kann sich überlegen, was sie in ihrem Umfeld, in ihrer Familie mit dem was sie hat, machen kann, um eine nachhaltige Entwicklung voranzutreiben“, erklärt Landesbäuerin Antonia Egger: „Die bäuerlichen Familien gehen seit jeher ressourcenschonend und damit nachhaltig mit unseren Höfen um, denn wir wollen sie ja an die nächste Generation weitergeben.“ Immer wieder startet die Bäuerinnenorganisation Projekte und Aktionen, die zum Nachdenken anregen und zum Mitmachen auffordern, und zwar für eine sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltigere Zukunft. „Für mich heißt nachhaltig leben lokal und saisonal einzukaufen, beim Einkauf auf Plastiktaschen zu verzichten, mit Wasser und Energie sparsam umzugehen, keine Fertigprodukte zu kaufen, sich nachhaltig zu kleiden, mal auf das Auto verzichten, nicht alles haben wollen … da gibt es viele kleine Dinge, die ich im Alltag integrieren kann,“ sagt Landesbäuerin Antonia Egger.

Beim Thema nachhaltige Entwicklung spielen natürlich der Boden, die Wälder, das Wasser und auch das Saatgut eine entscheidende Rolle. „Wir Bäuerinnen wissen über lokale Besonderheiten Bescheid und hier ist es wichtig, dass wir auch gefragt werden, dass wir mitreden dürfen, damit wir weiterhin unsere Höfe der nachfolgenden Generation übergeben können,“ fordert die Landesbäuerin ein. Ein nachhaltiges Leben liegt den Bäuerinnen genauso am Herzen wie die verantwortungsvolle Produktion, der nachhaltige Konsum, ganz nach dem Motto: lokal, saisonal, fair.

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Drahthaus ft. Aunty

Dopamine

Im neuen Song von Drahthaus ft. Aunty geht es um das Gefühl im Sommer 2020: Der Lockdown ist beendet, es wird wieder ausgiebig gefeiert, aber ein Stück Unwohlsein bleibt.
Rezepte und Geschichten

„Oma, i hon Hunger!“

Mit Mehl, Kartoffeln, Butter, Eiern, Milch und einer Handvoll Schnittlauch: Rezepte und Geschichten von Oma Marie aus dem Sarntal.
0    
 | 
Kommentar zur Mobilität

Bahnfahren ist wieder cool

Nachtzüge, niedrige Preise, Fernverbindungen: Die Eisenbahn erlebt ein unverhofftes Comeback. Eine Liebeserklärung an Gleis und Schlafabteil.
0    
Fruity Sessions

Blue Shades

Fruity Sessions verstehen sich als „musikalischen, genreübergreifenden Spielplatz“. Jetzt ist ihre neue Single erschienen.
 | 
Interview mit Max Silbernagl

Gelebte Inklusion

Max Silbernagl studiert, veröffentlicht Bücher, ist Leadsänger einer Punkband – und sitzt seit seiner Geburt im Rollstuhl.
0    
Anzeige
Anzeige