Anzeige
LPA

Nachhaltigkeitsveranstaltung der UN in Bozen

Am Freitag werden an verschiedenen Stationen in Bozen und Umgebung die 17 UN Nachhaltigkeitsziele vorgestellt.

Am 8. Oktober findet die Veranstaltung "Urban Play Agenda 2030" in Bozen statt. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, anhand verschiedener Stationen die 17 Ziele der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen kennenzulernen. Auf diesen Aktionsplan haben sich 193 UN-Mitgliedsstaaten als Richtschnur für nachhaltiges Handeln bis 2030 und darüber hinaus geeinigt. 

Das Land Südtirol beteiligt sich als Partner der Veranstaltung mit einem eigenen Stand zum Nachhaltigkeitsziel 16 "Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen" am Beginn des Autonomie-Parcours auf dem Silvius-Magnago-Platz. Das Nachhaltigkeitsziel 16 fördert friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung. Allen Menschen soll der Zugang zum Recht ermöglicht und leistungsfähige, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufgebaut werden. Von 10 bis 17 Uhr werden geführte Besichtigungen des Autonomie-Parcours angeboten, zu denen Landeshauptmann Arno Kompatscher alle Interessierten einlädt. Den Abschluss des morgigen Tages bilden ab 18.30 Uhr Dialogrunden mit Fachexperten und Politikern im Kapuzinerpark in Bozen.

Das Projekt "Urban Play Agenda 2030" findet im Rahmen des Festivals für nachhaltige Entwicklung ("Festival nazionale dello sviluppo sostenibile 2021") statt und umfasst eine Route zu den 17 Nachhaltigkeitszielen der UN-Agenda. Jede Etappe bietet verschiedene Aktionen: Es gibt Spiele, Begegnungen, Leseräume, Theater, Musik und vieles mehr. Die Veranstaltung wird von der Sozialgenossenschaft Studio comune gemeinsam mit über 30 Projektpartnern organisiert. Neben dem Land Südtirol, der Stadt Bozen, der Region Trentino-Südtirol und der Stiftung Südtiroler Sparkasse, die die Schirmherrschaft übernommen haben, finden sich darunter Schulen, Forschungseinrichtungen, Dienstleistungsunternehmen, Bibliotheken und Vereine.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Kommentar zum GIS-Aufschub

Immer diese Sonderinteressen

Der boomende Tourismus wurde vorübergehend von der Immobiliensteuer GIS befreit. Nach dem Gießkannenprinzip. Für unseren Autor Wolfgang Mayr ist das nicht nachvollziehbar.
0    
 | 
Interview mit Florian Klenk

Ist das noch Landwirtschaft?

Der Journalist Florian Klenk über Unverständnis und Dialog zwischen Stadt und Land, die industrialisierte Landwirtschaft und wildgewordene Kühe.
0    

Der Tonkünstler

Manuel Oberkalmsteiner ist ein Multitalent: Er ist Klangkünstler, Musiker und als Sozialpädagoge beschäftigt er sich intensiv mit Südtirols Jugend.
 | 
Interview mit Isabel Folie

(K)eine elitäre Gattung?

„Lyrik braucht neue Zugänge!“ lautet die Devise von Isabel Folie. Die Lyrikerin berichtet über ihr neues Buch, den Versuch Lyrik erlebbar zu gestalten und ihrem „gummibandartigen“ Verhältnis zum Schreiben.
0    
PR Pensplan

Schenkt Sicherheit und Zukunft!

Was unbedingt unterm Weihnachtsbaum liegen sollte? Zukunft, Sicherheit und ein Steuerguthaben.
0    
Anzeige
Anzeige