Anzeige
LPA

Metrobus-Ampeln in Überetsch kurz vor der Inbetriebnahme

Morgen ist in Überetsch auf dem Abschnitt Pillhof – Kaltern Bahnhof erhöhte Vorsicht geboten. Auf der Strecke werden noch einmal die Ampelsysteme für den Metrobus getestet.

 In den vergangenen Wochen wurde an der Metrobus-Haltestelle Kaltern Bahnhof die Ampelanlage fertiggestellt. Damit ist das letzte  Teilstück des gesamten Ampelsystems installiert, das zusammen mit den Busspuren und den Bus-Haltebuchten ein Kernelement des Metrobus-Konzeptes darstellt. Am 7. Oktober finden abschließende Tests samt technischer Feinabstimmung und Kalibrierung der Ampeln im Abschnitt Pillhof – Kaltern Bahnhof statt. Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider appelliert an alle Verkehrsteilnehmer, vorsichtig unterwegs zu sein und die Ampelsignale zu beachten.

Fahrzeuglenker und Fußgänger müssen bei Rot halten

Die Ampelsysteme werden am Donnerstagvormittag probeweise aktiviert und mit einem eigens eingesetzten Bus getestet. Das bedeutet: Trotz dieser technischen Proben gilt es, sowohl für Fahrzeuglenker als auch für Fußgänger, bei Rot anzuhalten, während der Bus bei Grün aus der Bus-Haltebucht ausfährt. 

Im Laufe der nächsten Wochen geht das gesamte Ampelsystem im Überetsch definitiv in Betrieb. Das Metrobus-Konzept gewährt den Bussen im Überetsch weitreichende Vorfahrt gegenüber dem Individualverkehr. Laut Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider eine neue Dimension in der öffentlichen Mobilität und ein weiterer Anreiz, das eigene Auto in der Garage zu lassen.

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Kommentar zum GIS-Aufschub

Immer diese Sonderinteressen

Der boomende Tourismus wurde vorübergehend von der Immobiliensteuer GIS befreit. Nach dem Gießkannenprinzip. Für unseren Autor Wolfgang Mayr ist das nicht nachvollziehbar.
0    
 | 
Interview mit Florian Klenk

Ist das noch Landwirtschaft?

Der Journalist Florian Klenk über Unverständnis und Dialog zwischen Stadt und Land, die industrialisierte Landwirtschaft und wildgewordene Kühe.
0    

Der Tonkünstler

Manuel Oberkalmsteiner ist ein Multitalent: Er ist Klangkünstler, Musiker und als Sozialpädagoge beschäftigt er sich intensiv mit Südtirols Jugend.
 | 
Interview mit Isabel Folie

(K)eine elitäre Gattung?

„Lyrik braucht neue Zugänge!“ lautet die Devise von Isabel Folie. Die Lyrikerin berichtet über ihr neues Buch, den Versuch Lyrik erlebbar zu gestalten und ihrem „gummibandartigen“ Verhältnis zum Schreiben.
0    
PR Pensplan

Schenkt Sicherheit und Zukunft!

Was unbedingt unterm Weihnachtsbaum liegen sollte? Zukunft, Sicherheit und ein Steuerguthaben.
0    
Anzeige
Anzeige