Anzeige
LPA

Betroffene von Essstörungen besser betreuen

Das Südtiroler Betreuungsnetz für von Essstörung-betroffener Patient*innen soll verbessert werden, so das Anliegen der Landesregierung.

 

Magersucht, Ess-Brech-Sucht oder anderen Formen von Essstörungen betreffen eine zunehmende Anzahl junger Menschen, insbesondere Mädchen und Frauen auch in Südtirol. Während die ambulante Betreuung der Betroffenen sowie die Akutversorgung in den Krankenhäusern relativ gut funktioniert, mangelt es derzeit noch an Diensten auf dem Territorium.

"Ziel ist ein Ausbau des landesweiten Betreuungsnetzes für Essstörungen. Wir haben die Voraussetzungen geschaffen, um Einrichtungen außerhalb der Krankenhäuser und Tagesstätten einzurichten. Diese könnten die Betreuungskontinuität gewährleisten und das Risiko vermindern, dass die Krankheit chronisch wird", erläuterte Gesundheitslandesrat Thomas Widmann.

2019 wurden in Südtirol 530 Menschen mit Essstörungen betreut, 93 Prozent davon waren Mädchen und Frauen. Die häufigste Diagnose ist die Anorexia nervosa (Magersucht), die 35 Prozent aller Fälle ausmacht.

In den vergangenen Jahren ist eine deutliche Zunahme der Fälle in einem sehr frühen Alter festzustellen. Insbesondere bei den Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren haben sich die Fälle im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt.


 

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Kommentar zum GIS-Aufschub

Immer diese Sonderinteressen

Der boomende Tourismus wurde vorübergehend von der Immobiliensteuer GIS befreit. Nach dem Gießkannenprinzip. Für unseren Autor Wolfgang Mayr ist das nicht nachvollziehbar.
0    
 | 
Interview mit Florian Klenk

Ist das noch Landwirtschaft?

Der Journalist Florian Klenk über Unverständnis und Dialog zwischen Stadt und Land, die industrialisierte Landwirtschaft und wildgewordene Kühe.
0    

Der Tonkünstler

Manuel Oberkalmsteiner ist ein Multitalent: Er ist Klangkünstler, Musiker und als Sozialpädagoge beschäftigt er sich intensiv mit Südtirols Jugend.
 | 
Interview mit Isabel Folie

(K)eine elitäre Gattung?

„Lyrik braucht neue Zugänge!“ lautet die Devise von Isabel Folie. Die Lyrikerin berichtet über ihr neues Buch, den Versuch Lyrik erlebbar zu gestalten und ihrem „gummibandartigen“ Verhältnis zum Schreiben.
0    
PR Pensplan

Schenkt Sicherheit und Zukunft!

Was unbedingt unterm Weihnachtsbaum liegen sollte? Zukunft, Sicherheit und ein Steuerguthaben.
0    
Anzeige
Anzeige