Anzeige
LPA

Viele neue Ideen

Am 18. September fand die Startveranstaltung der Katholischen Jungschar Südtirols statt.

 

Die Startveranstaltung „3, 2, 1 – los!“ am Samstag, 18. September, war der Auftakt des Jungschar- und Minijahres sowie des Kursprogramms der Jungschar. Um die 50 Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter der Jungschar- und Minigruppen nahmen an der Veranstaltung im Pastoralzentrum Bozen teil und besuchten verschiedene Workshops. Die Fortbildung der Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter ist der Katholischen Jungschar Südtirols ein besonderes Anliegen. Jedes Jahr wird ein eigenes Kursprogramm ausgearbeitet, um die Ehrenamtlichen bei ihrer Arbeit mit den Kindern vor Ort bestmöglich zu unterstützen. „Die Weiterbildungsangebote der Jungschar sind sehr beliebt, dies hat uns die Startveranstaltung am Samstag wieder gezeigt. Die Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter konnten nicht nur viele praktische Ideen und Tipps mitnehmen, sondern auch viel Motivation und neue Schwung. Gerade jetzt können unsere Ehrenamtlichen all das gut gebrauchen“, so Elsa Platzgummer, 3. Vorsitzende der Jungschar.

Workshops rund um Jungschar-Themen

Die Themen der Workshops waren vielfältig, so wie die Vereinstätigkeit der Jungschar. So zum Beispiel lernten die Ehrenamtlichen in den pädagogischen Workshops „Starke Kinder – starke Gruppe“ und „Viel zu kindisch! Arbeit mit den 11 bis 14- Jährigen“ wie sie auf die verschiedenen Bedürfnisse der Kinder und auf die Gruppe eingehen können. Der Workshop „Hand in Hand füreinand“ beschäftigte sich mit dem Jahresthema der Jungschar und damit, wie alle einen Beitrag zu einer gerechten Welt leisten können. Zwei Workshops waren den Themen rund um die Ministrantinnen und Ministranten gewidmet: Die Teilnehmenden konnten viele Tipps und Ideen für ihre Minigruppe mit nach Hause nehmen. In den weiteren Workshops wurden den Anwesenden Inputs zur Spielpädagogik, Planung des Jahresprogramms und zum respektvollen Umgang mit sich selbst mitgegeben. Für jene Ortsverantwortlichen, die dieses Amt das erste Mal übernehmen, gab es am Samstagvormittag ein eigenes Treffen, bei welchem die Aufgaben erklärt und Fragen beantwortet wurden.

„Die neuen Ortsverantwortlichen und die Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter sind nun gut gerüstet für das neue Jungschar- und Minijahr, welches dieses Jahr hoffentlich ohne Unterbrechung stattfinden kann. Jungschar ist und lebt von Gemeinschaft, die für die Kinder, aber auch für die Ehrenamtlichen und das gesamte Pfarrleben sehr wichtig und wertvoll ist“, merkt Platzgummer an.

 

 

 

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

 | 
Interview zum Islamismus

„Wir Muslime müssen Extremisten isolieren“

Ist der Islam eine Religion des Friedens? Oder eine Ideologie der Unterdrückung? Der Islamforscher Ahmad Milad Karimi plädiert für einen differenzierten Blick.
0    
Raiffeisenverband Südtirol

Selbst ist die Frau

Geld schafft finanzielle Sicherheit und Unabhängigkeit. Aber wie können sich Frauen diese aufbauen?
0    
Drahthaus ft. Aunty

Dopamine

Im neuen Song von Drahthaus ft. Aunty geht es um das Gefühl im Sommer 2020: Der Lockdown ist beendet, es wird wieder ausgiebig gefeiert, aber ein Stück Unwohlsein bleibt.
Rezepte und Geschichten

„Oma, i hon Hunger!“

Mit Mehl, Kartoffeln, Butter, Eiern, Milch und einer Handvoll Schnittlauch: Rezepte und Geschichten von Oma Marie aus dem Sarntal.
0    
 | 
Kommentar zur Mobilität

Bahnfahren ist wieder cool

Nachtzüge, niedrige Preise, Fernverbindungen: Die Eisenbahn erlebt ein unverhofftes Comeback. Eine Liebeserklärung an Gleis und Schlafabteil.
0    
Anzeige
Anzeige