Anzeige
LPA

Land will Coworking-Spaces fördern

Das Land will die Errichtung von Coworking-Spaces in Südtirols Dörfern vorantreiben, um das smarte und wohnortnahe Arbeiten zu fördern.

Bei der Schaffung sogenannter Coworking-Arbeitsplätze will das Land systematisch vorgehen und zum einen erheben, wie viele solcher gemeinschaftlichen Arbeitsplätze benötigt werden und wo Bedarf besteht. Die Erhebung wird sowohl die öffentliche Verwaltung als auch die Privatwirtschaft berücksichtigen. In der Folge soll dann überprüft werden, welche (leerstehenden) Liegenschaften für diesen Zweck genutzt werden können. Auf der Grundlage dieser Analysen wird dann ein Vorschlag für die Ansiedlung dieser Arbeitsplätze erstellt.

"Es gibt in vielen Ländern - besonders im skandinavischen Raum - eine verstärkte Tendenz gemeinschaftliche Arbeitsräume in Wohnortnähe zu schaffen", sagte Landeshauptmann Kompatscher, "wir möchten vor allem Coworking-Arbeitsplätze an peripheren, über das gesamte Gebiet verstreuten Standorten unterbringen und damit den Arbeitnehmenden als Alternative zu einem vielleicht beengten Arbeitsplatz zuhause wohnortnahen Arbeitsraum mit den nötigen Netz-Infrastruktur bieten."

Das Land Südtirol befasst sich – wie viele andere Arbeitgebende - schon seit Jahren mit dem Thema von Heim- und Telearbeit. Die Corona-Pandemie hat die Einführung des ortsunabhängigen, flexiblen Arbeitens, des Smart Workings notwendig gemacht und einen Entwicklungsschub in Sachen Digitalisierung bewirkt. "Die neuen Arbeitsformen bringen Vorteile für Unternehmen und Arbeitnehmende mit sich“, erklärte Landeshauptmann Arno Kompatscher heute bei der Pressekonferenz im Anschluss an die Regierungssitzung. Die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Freizeit werde verbessert, die Anfahrtszeiten und Arbeitswege verkürzt, der Verkehr und das Pendeln verringert.

 

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Fruity Sessions

Blue Shades

Fruity Sessions verstehen sich als „musikalischen, genreübergreifenden Spielplatz“. Jetzt ist ihre neue Single erschienen.
 | 
Interview mit Max Silbernagl

Gelebte Inklusion

Max Silbernagl studiert, veröffentlicht Bücher, ist Leadsänger einer Punkband – und sitzt seit seiner Geburt im Rollstuhl.
0    
 | 
Straßenzeitung Zebra

Wilde Stadt

Bäume speichern nicht nur CO2, sie helfen auch bei Depression. Warum Städte grüner werden müssen – für Mensch und Klima – erklärt Landschaftsarchitekt Andreas Kipar.
0    
Timbreroots

Let's give them a chance

Integration und Migration: Das sind die Themen, mit denen sich die Band Timbreroots in ihrem Song "Let's give them a chance" befasst.
Partner
 | 
Interview zu "Dante: Dreams"

„Sich hineinfallen lassen“

Wie bringt man Dantes „Divina Commedia“ auf die Theaterbühne? Regisseur Rudolf Frey über einen gemeinschaftlichen Prozess, der jetzt zur Aufführung kommt.
0    
Anzeige
Anzeige