Anzeige
LPA

Land will Coworking-Spaces fördern

Das Land will die Errichtung von Coworking-Spaces in Südtirols Dörfern vorantreiben, um das smarte und wohnortnahe Arbeiten zu fördern.

Bei der Schaffung sogenannter Coworking-Arbeitsplätze will das Land systematisch vorgehen und zum einen erheben, wie viele solcher gemeinschaftlichen Arbeitsplätze benötigt werden und wo Bedarf besteht. Die Erhebung wird sowohl die öffentliche Verwaltung als auch die Privatwirtschaft berücksichtigen. In der Folge soll dann überprüft werden, welche (leerstehenden) Liegenschaften für diesen Zweck genutzt werden können. Auf der Grundlage dieser Analysen wird dann ein Vorschlag für die Ansiedlung dieser Arbeitsplätze erstellt.

"Es gibt in vielen Ländern - besonders im skandinavischen Raum - eine verstärkte Tendenz gemeinschaftliche Arbeitsräume in Wohnortnähe zu schaffen", sagte Landeshauptmann Kompatscher, "wir möchten vor allem Coworking-Arbeitsplätze an peripheren, über das gesamte Gebiet verstreuten Standorten unterbringen und damit den Arbeitnehmenden als Alternative zu einem vielleicht beengten Arbeitsplatz zuhause wohnortnahen Arbeitsraum mit den nötigen Netz-Infrastruktur bieten."

Das Land Südtirol befasst sich – wie viele andere Arbeitgebende - schon seit Jahren mit dem Thema von Heim- und Telearbeit. Die Corona-Pandemie hat die Einführung des ortsunabhängigen, flexiblen Arbeitens, des Smart Workings notwendig gemacht und einen Entwicklungsschub in Sachen Digitalisierung bewirkt. "Die neuen Arbeitsformen bringen Vorteile für Unternehmen und Arbeitnehmende mit sich“, erklärte Landeshauptmann Arno Kompatscher heute bei der Pressekonferenz im Anschluss an die Regierungssitzung. Die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Freizeit werde verbessert, die Anfahrtszeiten und Arbeitswege verkürzt, der Verkehr und das Pendeln verringert.

 

Anzeige
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Ein Beruf mit vielen Vorurteilen

Die Tiertherapeutin

Katrin Holzknecht ist Tierphysiotherapeutin- und Osteopathin. Sie behandelt Hunde und Pferde nach Operationen, Unfällen oder bei Problemen im Bewegungsapparat.
0    

Endlich in Rente – Auszahlungszeit!

Endlich in Rente: Es ist an der Zeit, sich über die Auszahlungsart zu informieren und den verdienten Ruhestand zu genießen.

An die Wand gedrückt?

Die slowenische Minderheit in Kärnten hat seit jeher einen schweren Stand: Karl Hren vom Bildungsverein Hermagoras über die Kärntner Geschichte aus slowenischer Sicht.
0    

Pensplan und die Region unterstützen

Gemeinsam mit Pensplan und der Unterstützung durch die Region kann man abgesichert in die Zukunft starten – auch wenn’s mal schwierig wird.

Braunes Gold

Kaffee ist nach Rohöl der zweitwichtigste Exportrohstoff der Welt. In unserem Alltag täuschen schicke Maschinen und Milchschaumherzen über ein unfaires Geschäft hinweg. Warum es beim Kaffee in Sachen Produktion und Wertschöpfung ein Umdenken braucht.
0    
Anzeige
Anzeige