Anzeige
LPA

Ensemble Azione_Improvvisa als Highlight

Im Rahmen von Transart spielt am morgigen Dienstag um 20.30 Uhr das Ensemble Azione_Improvvisa in der Gärtnerei Schulian in Bozen.

Ein Samenkorn als Ausgangspunkt steht am Beginn dieses Projektes, bei dem sich Komponist*innen und Performer*innen damit auseinandersetzen, was für sie dieses Samenkorn bedeutet. Ein Kern, der historische Informationen speichert und bewahrt, aus dem in einem anderen Kontext Neues entstehen kann. Oder ein Ausgangspunkt für Transformationsprozesse, in denen sich der Klang ausdehnt und die Hörumgebung verändert. Sicher ist, dass die Samen der Kreativität keimen und sich vermehren.

Wieder einmal nutzt Transart die ganz eigene Stimmung am Abend in den Gewächshäusern der Gärtnerei Schullian als Bühne für zeitgenössische Musik. Zu erleben ist hier am Dienstag Abend das Ensemble Azione_Improvvisa, bestehend aus Andrea Antonel and der Theorbe, Margherita Berlanda am Akkordeon, Pierpaolo Dinapli an der E-Gitarre und Daniela Fantechi an den Electronics. Die äußerst ungewöhnliche Besetzung des 2017 gegründeten Ensembles zielt auf die Auslotung neuer Klangprofile im Kontext zeitgenössischer Musik und verbindet unterschiedliche musikalische Ansätze und Erfahrungen ebenso, wie das höchst unterschiedliche Alter der gespielten Instrumente, wie etwa der um 1600 aus der Renaissancelaute entstandenen Theorbe. Viele Komponisten haben für Azione_Improvvisa geschrieben, das Ensemble erhielt im März 2020 erstmals eine Sonderförderung der renommierten Ernst von Siemens Stiftung.
Programm:

Lula Romero: " Morphogenesis"
Marco Momi: "Semi alle bestiole salve"
Farzia Fallah: "Blue, Blue, Boundless Blue"
Zeno Baldi: "Licheni"
Daniela Fantechi: "Last summer sowing"

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Mehr Artikel

Bring Ordnung in die wilde Wohnung

Kann Aufräumen Spaß machen? Ja, wenn man der KonMari-Methode von Marie Kondō folgt. Aufräum-Coach Berta Pircher Margesin hat sie nach Südtirol gebracht. Eine Autorin von zebra. hat sie ausprobiert.
0    

Reicher Boden, leere Hosentaschen

Die Igbos im nigerianischen Biafra wollen nicht weg aus ihrer Heimat: Sie werden vertrieben, weil sie Christen sind.
0    
 | 
Gewalt gegen Männer

"Die Scham sitzt tief"

Häusliche Gewalt gegen Männer ist real, wenn auch in deutlich geringerem Maße als Gewalt gegen Frauen. Die Opfer fühlen sich oft allein gelassen oder gar verspottet.
0    
 | 
Interview zum Islamismus

„Wir Muslime müssen Extremisten isolieren“

Ist der Islam eine Religion des Friedens? Oder eine Ideologie der Unterdrückung? Der Islamforscher Ahmad Milad Karimi plädiert für einen differenzierten Blick.
0    
Raiffeisenverband Südtirol

Selbst ist die Frau

Geld schafft finanzielle Sicherheit und Unabhängigkeit. Aber wie können sich Frauen diese aufbauen?
0    
Anzeige
Anzeige